17.01.13 17:58 Uhr
 320
 

Erschossener Wolf im Westerwald: Jäger muss 3.500 Euro Geldstrafe zahlen

Einem Jäger wurde vorgeworfen, einen Wolf im Westerwald erschossen zu haben. Nun muss der Waidmann 3.500 Euro Geldstrafe bezahlen, entschied das Amtsgericht Montabaur.

Verurteilt wurde der Mann wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und grundlose Tötung eines Wirbeltieres. Der Anwalt des Jägers hatte Freispruch gefordert.

Am 20.04.2012 hatte der Jäger das Raubtier erschossen und sich dann der Polizei gestellt. Es war der erste entdeckte Wolf seit 120 Jahren in dieser Region (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geldstrafe, Jäger, Tierschutz, Wolf, Westerwald
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2013 18:54 Uhr von Tauphi
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Dieselbe Geldstrafe sollte es auch bei Hunden und Katzen geben. Meinetwegen sogar das Dreifache. Wie ich diese Mörder hass, die grundlöses Töten zum Hobby haben
Kommentar ansehen
17.01.2013 19:31 Uhr von shadow#
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Was ich hier vermisse, ist der kleine Nebensatz, dass der blöden Sau Jagdschein nebst WBK auf der Stelle entzogen wurden.
So verkommt das Urteil zur lächerlichen Abschussgebühr.
Kommentar ansehen
17.01.2013 21:09 Uhr von xjv8
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
da lacht der doch drüber, schließlich kann er seinen Kumpanen erzählen, dass er einen Wolf erlegt hat.
Kommentar ansehen
18.01.2013 00:03 Uhr von ksros
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
War halt kein Problemwolf, die sind kostenlos.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?