16.01.13 22:55 Uhr
 470
 

EU-Hilfe: Ägyptische Islamisten sollen fünf Millionen Euro erhalten

Ein Angebot über fünf Millionen Euro hat am Sonntag der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mit Unterstützung diverser Finanzinstitute der ägyptischen Regierung gemacht. Die Hilfsgelder sollen den Übergang zur Demokratie beschleunigen.

Van Rompuy meinte, dass die Gelder dringend benötigt würden, weil in Ägypten die Demokratie wegen wirtschaftlicher Probleme und politischer Wirren "zum Stehen" gekommen sei. Finanzielle Hilfen aus der EU seien nichts Ungewöhnliches. Erst kürzlich gingen 661 Millionen Euro nach Nordafrika.

Es gibt in den Niederlanden schon politische Konsequenzen wegen der Gelder an Ägypten. "Elsevier" berichtet, dass die PVV sowie die Regierungspartei VVD eine Klarstellung von Ministerpräsident Mark Rutte (VVD) fordern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Hilfe, Ägypten, Islamist
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
Wie Wilde!: Deutsche zeugten Baby, um es nach Geburt zu vergewaltigen
Die AfD offenbart ihre rechtsradikalen Sichtweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2013 23:05 Uhr von 24slash7
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Doch das Ziel der EU, der Demokratie-Aufbau, ist durch Geld nie erreicht worden. Stattdessen floriert dank europäischer Steuergelder etwa bei der palästinensischen Autonomie-Behörde die Korruption. Es hat sich bisher immer noch als Irrglaube erwiesen, wenn Brüssel mit dem Geld der europäischen Steuerzahler irgendwo auf der Welt eine Demokratie errichten wollte.

[ nachträglich editiert von 24slash7 ]
Kommentar ansehen
16.01.2013 23:21 Uhr von Katzee
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Islamisten und Demokratie? Dass ich nicht lache. Ägypten ist auf dem Weg zurück ins Mittelalter - und wir finanzieren das auch noch. Hat die EU im Steuerlotto gewonnen, dass sie die Gelder in alle Welt verschleudern kann? Es ist ja noch nicht einmal sicher, ob die EU es schafft, ihre korrupten Pleitestaaten zu finanzieren. Oh Mann, allmählich reichts.
Kommentar ansehen
17.01.2013 00:02 Uhr von MC_Kay
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Besserer Titel:
"EU-Schutzgeld Ägyptische Islamisten sollen 5 Millionen Euro erhalten"
Kommentar ansehen
17.01.2013 06:55 Uhr von friend61
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt weiss ich warum ich morgens aufstehe und zur Arbeit gehe!
Damit von denSteuergeldern Islamisten weiter ihren Terrorismus finanziert bekommen.
Kommentar ansehen
22.01.2013 23:30 Uhr von Front777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für Terror hat die islamische Welt Geld in Übermaß, aber wenn es für das eigene Volk gehen soll, sollen die "Ungläubigen" dafür aufkommen dürfen und das geht schon seit Ewigkeiten so. Genau so wenn in isl. Ländern Naturkatastrophen passieren, hören wir nur das die Ungläubigen" helfen dürfen, Mir tut das entmündigte Volk sehr leid. Ich hoffe das sie alle bald merken das der Islam ein krankes System ist, bei dem das normale "Volk" verliert.
Aber wir werden auch hoch genommen, denn unsere Volksvertreter, was soll man sagen, wenn ich mir die Ausbildung von manchen Vertretern anschaue, die nicht ein mal ihre eigenen Reden selber schreiben können, da kann ich selbst erraten in welche Richtung es geht.

[ nachträglich editiert von Front777 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?