16.01.13 16:11 Uhr
 138
 

Brustkrebs: England diskutiert über die Therapie vor der Diagnose

In Großbritannien berät man darüber, Brustkrebs-gefährdete Patienten bereits vor Ausbruch der Krankheit mit Medikamenten zu behandeln. Das britischen "National Institute for Health and Clinical Excellence" (Nice) schlägt dies vor, um das Risiko eines Krankheitsausbruchs zu verringern.

Bisher sind die Medikamente, die dafür geeignet wären, aber noch nicht zur Krebsvorsorge zugelassen. Auch in Deutschland gibt es erste Diskussionen darüber in Arbeitsgruppen. Obwohl diese Vorsorge in Großbritannien bereits in die Richtlinien von Nice aufgenommen werden soll, gibt es viele Fragen.

Zudem ist nicht bewiesen, ob diese Vorbeugung eine höhere Überlebensrate zur Folge hat. Auch haben die Medikamente einige gravierende Nebenwirkungen. Aus Amerika kommt eine Studie, in der sich nur wenige gefährdete Frauen überhaupt zur Einnahme der Medikamente bereit erklärt hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: England, Therapie, Brustkrebs, Diagnose
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2013 16:11 Uhr von Susi222
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das eine ganz bedenkliche Entwicklung. Mit wie viel "Schrott" sollen sich denn gesunde Menschen noch vollstopfen??? Wenn wir kein Obst und kein Gemüse essen, nehmen wir Vitamintabletten. Wir essen Calzumtabletten , damit wir irgendwann nicht mal Osteoporose bekommen können, schlucken wegen jedem Schnupfen Antibiotika und nehmen freiwillig eine Chemotherapie vorab, damit wir kein Krebs bekommen. Meiner Meinung nach kann das nur falsch sein.
Kommentar ansehen
16.01.2013 16:34 Uhr von Djerun
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nebenwirkungen des vorgeschlagenen medikaments: thrombose, gebärmutterkrebs und schlaganfälle ..... schick oder

lobbyismus in reinkultur

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?