16.01.13 13:12 Uhr
 2.770
 

Urteil: Loriot-Biographie darf nicht weiter verkauft werden

Die Biografie des Autors Dieter Lobenbrett über den verstorbenen Humoristen Loriot muss laut einem Gerichtsurteil vom Markt genommen werden.

Das Landgericht Braunschweig bestätigte damit die Klage von Loriots Tochter, die in dem Buch verwendete Zitate bemängelte: Diese verstoßen laut Richter gegen das Urheberrecht.

Das Buch erschien im September 2011 kurz nach dem Tod von Vicco von Bülow alias Loriot.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Biografie, Loriot, Vicco von Bülow
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2013 13:24 Uhr von Katzee
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Wann bringt die Tochter ihre Biographie Loriots auf den Markt?
Kommentar ansehen
16.01.2013 14:18 Uhr von psycoman
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Wie können denn Zitate gegen das Urheberrecht verstoßen? Man sollte sie als solche kenntlich machen, aber sonst. Hat man ein Recht auf sein gesprochenes Wort?

Ab sofort darf keiner mehr "Guten Morgen" sagen, dass habe ich heute morgen gesagt.
Kommentar ansehen
16.01.2013 15:47 Uhr von Horndreher
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eine interessante Art und Weise des Gedenkens an ihren Vater. Ob der das zu Lebzeiten auch mit Humor genommen hätte?
Kommentar ansehen
16.01.2013 16:35 Uhr von Randall_Flagg
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen dieses Quatsches der Urheberrechte auf Zitate kann man das gesamte Wikiquote in die Tonne kloppen. Da sind dann pro Artikel / Person gerade mal 3 Zitate erlaubt, während man im englischen Wikiquote fast schon jedes Wort, was die Person je gesprochen hat, aufgelistet findet.
Kommentar ansehen
16.01.2013 20:15 Uhr von stoske
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich ein Verlag einfach ungefragt bedient, hätte auch Loriot etwas dagegen gehabt, so wie übrigens jeder andere Künstler auch. Die Tochter hat solche Aufgaben für Loriot übrigens schon zu Lebzeiten übernommen. Das Gericht hat dies bestätigt, der Verlag hat es vorher schon gewusst (trotzdem mal probiert), und die Tochter hat dadurch keinerlei Gewinn, sondern verhindert im Sinne ihres Vaters nur einen Schaden durch ungefragte Nutzung. Die Kommentare hier sind fast durchweg bescheuert und unverschämt ohne die tatsächlichen Umstände zu kennen oder auch nur richtig beurteilen zu können.
Kommentar ansehen
16.01.2013 22:30 Uhr von DerKaktuszuechter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Urheberrecht , es geht zu weit , wenn man es in einen buch veröffentlicht , ja , aber nicht wenn man es in einer Talk Show , rede oder bei einen Gespräch dahinsagt !

[ nachträglich editiert von DerKaktuszuechter ]
Kommentar ansehen
17.01.2013 09:09 Uhr von DTrox
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Herr versammelt sich echt die komplette Unterschicht und gibt ihren Stuss von sich. Glückwunsch, wie kann man in so wenig Sätzen so viel Müll labern.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?