16.01.13 12:19 Uhr
 2.090
 

Beschwerden bei BBC: Britische TV-Serie "Ripper Street" ist zu drastisch

Bei der britischen BBC haben sich nach der ersten Folge der Serie "Ripper Street" fast 90 Zuschauer über die drastischen Szenen beschwert.

Hauptdarsteller Matthew MacFadyen verteidigte jedoch den Realismus in der Serie, der auch die Armut im damaligen Londoner East End zeige.

Zudem ist er davon überzeugt, dass die meisten Briten viktorianische Sex- und Gewaltszenen lieben würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Serie, Beschwerde, BBC
Quelle: www.thesun.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angelina Jolie isst in Kambodscha lokale Spezialitäten wie Taranteln
Sängerin Lauryn Hill wird mit 41 Jahren Großmutter
"Pastewka"-Serie wird auf Amazon Prime fortgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2013 12:23 Uhr von blade31
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
dann sollen die Leute es halt einfach nicht anschauen

ich fand den Trailer interessant.

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
16.01.2013 12:52 Uhr von stoske
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schwachsinnige Aussage. Waren das 90 von 100 oder 90 von 2 Mio.? Das macht einen fundamentalen Unterschied dessen Auslassung die gesamte Aussage sinnfrei macht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum |