15.01.13 18:20 Uhr
 571
 

Facebook: Wer seinen Arbeitgeber beschimpft, kann fristlos gekündigt werden

Das Landgericht Hamm hat nun entschieden, dass Mitarbeiter, die auf Facebook ihren Arbeitgeber beschimpfen, ohne Abmahnung und fristlos gekündigt werden können. Damit setzten sie sich über ein früheres Urteil des Arbeitsgerichts Bochum hinweg.

So wurde nun ein 26-jähriger Auszubildender für Mediengestaltung fristlos gekündigt, da er folgende Äußerungen in sein Facebook-Profil geschrieben hatte: "Menschenschinder und Ausbeuter", "Leibeigener-Bochum" und "dämliche Scheiße für Mindestlohn".

Der Anwalt Christian Solmecke meinte dazu: "Durch diese Entscheidung wurde erstmalig dezidiert zu der Frage Stellung bezogen, ab wann entsprechende Aktivitäten eines Mitarbeiters nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt sind und zu einer wirksamen Kündigung führen können".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibabuzzelmann
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Kündigung, Beleidigung, Arbeitgeber, Arbeitsgericht
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 18:24 Uhr von Mankind3
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Selber schuld sag ich da nur.
Kommentar ansehen
15.01.2013 18:34 Uhr von johannes1312
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ganze geht auch Anonym..

http://www.kununu.com/
Kommentar ansehen
15.01.2013 18:44 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So jetzt wisst ihr wie man seine Arbeit los wird, ohne selbst kündigen zu müssen lol

Auf der andern Seite könnte ich mir vorstellen, dass man so auch Mitarbeiter los werden kann, die man los werden will ^^ Einfach jemanden anheuern, der dem Opfer solche Sätze entlockt....nagut, die müssen dann vermutlich schon öffentlich sein, damit dieses Urteil hier auch anwendbar ist.



[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
15.01.2013 19:43 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hätte das gedacht...
Kommentar ansehen
15.01.2013 22:22 Uhr von Dufte
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Selber schuld... wer sich immer noch auf dem "Ich mach mich mal nackig" Portal rumtreibt, sollte schon wissen wer im Glashaus sitzt...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?