15.01.13 14:17 Uhr
 6.939
 

Sachsen: Mann musste den Behörden beweisen, dass er noch am Leben ist

Ein 62-jähriger Mann aus Auerbach im Vogtland (Sachsen) wurde im Dezember letzten Jahres von der Deutschen Rentenversicherung in Berlin für tot erklärt. Die Rentenversicherung meldete dies seiner Krankenkasse und die wiederum seinem Hausarzt, welcher dann den Mann informierte.

Doch diesen Irrtum zu klären, war für den Vorruheständler gar nicht so einfach, es folgten unzählige Telefonate mit den Behörden. Beim Rentenservice der Deutschen Post musste er sogar seine Mütze abnehmen, angeblich damit er identifiziert werden konnte.

"Die haben mit mir wie über eine tote Person geredet. Zwischen den Zeilen wollten die mir wohl sagen: Da kann ja jeder kommen und etwas behaupten", so der 62-Jährige. Nach zwei Wochen räumt die Rentenversicherung die Panne ein, er bekommt seine zustehende Rente nachgezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Tod, Leben, Sachsen, Beweis
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Würzburg: Mann ruft bei Polizei-Notruf an, weil er bei Monopoly verliert
Donald Trumps Ex-Pressesprecher klaute Mitarbeitern ihren Mini-Gefrierschrank
China: Autodieb überrascht Besitzer beim Sex in Wagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 14:25 Uhr von Marknesium
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
omg seine mütze...so eine frechheit...
naja hat ja sein geld zurückbekommen

...shit happens
Kommentar ansehen
15.01.2013 14:46 Uhr von perMagna
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Aber ganz ehrlich - besser so als wie in Griechenland... Dann wird die knappe Rentenkasse nicht auch noch durch zahlreiche Schmarotzer und Betrüger belastet.
Kommentar ansehen
15.01.2013 15:42 Uhr von AdvancedGamer
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
well that escalated quickly
Kommentar ansehen
15.01.2013 15:53 Uhr von thrawni
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.01.2013 16:17 Uhr von keakzzz
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
"Lang, der bis zur Pensionierung Leiter der Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer (IHK) Auerbach war, hatte 2011 ein Buch über DDR-Schlagerstar Bärbel Wachholz veröffentlicht. Er geht davon aus, dass er sich mit seiner direkten Art nicht nur Freunde gemacht hat."

er selbst regt sich darüber auf, daß die Behörden erstmal befüchten, "da könne ja jeder kommen" aber glaubt selbst an eine Art "Rache" an sich.
Kommentar ansehen
15.01.2013 18:53 Uhr von perMagna
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hä?
Kommentar ansehen
17.01.2013 14:52 Uhr von Tangoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...Das ist doch völlig normale Vorgehensweise. Ich bin Frührentner und muss jedes Jahr eine sogenannte "Lebensbescheinigung" amtlich bestätigen lassen und an die Rentenanstalt schicken!
Ich verstehe die Aufregung NICHT. Mal wieder ein typischer "BILD-SKANDAL"

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Niedersachsen: Türkische Gemeinde für Vollverschleierungsverbot an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?