15.01.13 13:12 Uhr
 1.301
 

Wostoksee/Antarktis: Forscher nehmen erneut eine Wasserprobe des Urzeitsees (Update)

Seit nun rund 120.000 Jahren liegt der Wostoksee in der Antarktis unter einer dicken Eisschicht abgeschirmt von der restlichen Welt (ShortNews berichtete).

Nun haben russische Wissenschaftler erneut eine Wasserprobe aus dem Urzeitsee genommen. Eine Analyse des Wassers steht allerdings noch aus.

Die ersten Wasserproben aus dem See nahmen Wissenschaftler im vergangenen Oktober. Dabei kamen allerdings keine Sensationen oder dergleichen zutage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Forscher, Antarktis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 17:49 Uhr von xSounddefense
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die erste Bohrung aus dem See nahmen russische Wissenschaftlicher im Februar 2012. Die Ergebnisse wurden im Oktober bekannt gegeben.

Die erste Probe war gefroren und vermutlich verunreinigt, daher die zweite Probe.

Deshalb ist das auch eine (nicht ganz korrekt wiedergegebene) News, denn News informiert, ein "Resultat" muss nicht zwingend vorliegen.

+ an Spenci

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?