15.01.13 11:46 Uhr
 475
 

Anonymous hackt MIT-Websites kurz nach Aaron Swartz´ Tod

Nach dem Selbstmord des Online-Aktivisten, Reddit-Mitbegründers und RSS 1.0 Co-Autors Aaron Swartz wird im Internet Kritik am Umgang der US-Behörden mit Swartz laut.

Ihm wurde vorgeworfen, Daten des MIT gestohlen zu haben, bei einer Verurteilung hätten ihm bis zu 35 Jahre Haft gedroht.

Anonymous nennt die Verfolgung von Schwartz "eine groteske Missgeburt der Justiz" und einen "gestörten und perversen Schatten der Justiz, für dessen Bekämpfung Aaron gestorben ist". Nun hackten die Online-Aktivisten diverse Webseiten des MIT.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misfits94
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Tod, Selbstmord, Anonymous, Aktivist
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 11:55 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Korrektur - Swartz war nicht angeklagt, bzw. sollte angeklagt werden, weil er Daten des MIT geklaut hat. Dem ist nicht so.

Laut Anklage hat sich Swartz Zugang zu einem Rechner, bzw. Serversystem, welches im MIT stand, verschafft, um darüber Dokumente (primär wissenschaftliche Publikationen) aus dem so genannten JStor herunter zu laden. An der Zahl sollen es über 4 Millionen gewesen sein, darunter auch Dokumente die sowieso frei verfügbar waren.

Krude dabei - Swartz hatte sich längst mit JStor außergereichtlich geeinigt, und trotzdem hat das MIT und die Staatsanwaltschaft an der Hexenjagd auf ihn festgehalten. Dabei war bis heute nicht mal geklärt, ob das Herunterladen der Dokumente tatsächlich illegal war. (Viele davon wurden durch Steuergelder finanziert)

Es war zudem lange bekannt, dass Swartz unter Depressionen litt. Trotzdem wurde der Druck auf ihn bis zuletzt stetig erhöht, bis er sich zuletzt das Leben nahm. Der Schaden, den er angerichtet haben soll ist selbst für Experten nicht zu beziffern, allerdings liegt er weit unter dem, was heutige Mörderkopierer angeblich anrichten sollen.

Swartz ist sein kurzes Leben lang für freie Verfügbarkeit von Informationen und Schriften eingetreten, und daher stammt auch seine Motivation. Nicht weil er sich bereichern wollte, oder er jemandem schaden wollte.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?