15.01.13 11:41 Uhr
 318
 

Kim Dotcom: Ein Jahr nach Megaupload-Razzia guter Dinge

Ein Jahr ist es her, dass Kim Dotcom mit einer Waffe im Anschlag verhaftet wurde. Dieser Polizeieinsatz war wohl der größte, den die Ortschaft Coatesville nördlich von Auckland in Neuseeland je erlebte.

Kim muss immer noch die Auslieferung in die USA fürchten, der Termin für die Anhörung wurde auf den 12. August verschoben.

Doch der Megaupload-Gründer und -Besitzer ist trotzdem guter Dinge, er startet derweil seinen "Mega"-Dienst neu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misfits94
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Razzia, Megaupload, Kim Schmitz, Kim Dotcom, Optimismus
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 13:01 Uhr von atrocity
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Alles gute Kim und viel Erfolg mit dem neuen Mega!
Manche behaupte KIm Dotcom wäre ein krimineller. In meinen Augen ist er ein Geschäftsmann dessen vermögen ohne Gerichtsverhandlung beschlagnahmt wurde. Ich hoffe so dass die USA mit der Anklage noch weiter auf die Schnauze fallen und im Endeffekt Schadensersatz zahlen müssen für die Zerstörung von Megaupload.

In Neuseeland hat das ganze vorgehen ja schon einigen Staub aufgewirbelt. Ungültige Durchsuchungsbeschlüsse, Unerlaubte Überwachung durch den Geheimdienst, Anwesenheit von FBI Agenten bei einer Aktion der Neuseeländischen Polizei, Illegales kopieren von Beweisen durch das FBI etc..pp

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?