15.01.13 06:09 Uhr
 4.931
 

Ein hypothetischer Sprung auf Lichtgeschwindigkeit mit dem Millennium Falcon

Im Rahmen einer Vorbereitung auf den späteren Berufsalltag haben sich vier Physik-Studenten der University of Leicester mit einem unkonventionellen Thema befasst, das vor allem "Star Wars"-Fans interessieren dürfte: Wie würde ein Sprung auf Lichtgeschwindigkeit mit dem Millennium Falcon tatsächlich aussehen?

Riley Connors, Katie Dexter, Joshua Argyle und Cameron Scoular berechneten die Effekte eines solchen (hypothetischen) Sprungs mithilfe Einsteins spezieller Relativitätstheorie. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass dieses in Wirklichkeit anders aussehen würde, als es in den Filmen dargestellt wird.

Die Besatzung würde demnach keine lang gezogenen "Sternspuren" sehen, sondern lediglich eine helle Scheibe aus Licht. Dabei handelt es sich um die Strahlung des kosmischen Mikrowellen-Hintergrundes, deren Wellenlängen durch den Doppler-Effekt in das sichtbare Lichtspektrum verschoben wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Student, Sprung, Physik, Lichtgeschwindigkeit
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2013 06:09 Uhr von alphanova
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Physik muss nicht langweilig sein. Solche Projekte machen einerseits Spaß, haben andererseits auch einen ernsten Hintergrund. In diesem Fall dienen diese und ähnliche Veröffentlichungen der Vorbereitung auf den Alltag als (forschender) Physiker: Die Studenten sollen lernen, wie man Abhandlungen verfasst und wie man auf etwaige Kritik der Gutachter reagieren sollte.
Kommentar ansehen
15.01.2013 06:31 Uhr von Nterteamment
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gut zu wissen ^^ :D
Kommentar ansehen
15.01.2013 06:50 Uhr von jpanse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt haben die meine schöne heile Welt zerstört...
Wie würde das wohl aussehen wenn die Enterprise auf Warp geht....Berechnet DAS!

Ich glaube sehen würden die nichts mehr...ausser es erfindet mal einer Trägheitsdämpfer, oder beschleunigen die von null auf C in 4 Wochen?
Kommentar ansehen
15.01.2013 07:37 Uhr von PuhlBo
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
In Star-Trek gibt es Trägheitsdämpfer. Das genaue Funktionsprinzip wird nirgends erklärt aber sie fallen oft genug aus.

Natürlich beschleunigen die NICHT von 0 auf C in 4 Wochen. Warp 9,975 (Max. Speed Voyager) sind soweit ich mich erinnern kann ca. 1500fache Lichtgeschwindigkeit!

So jetzt hab ich mal richtig den NERD raushängen lassen *g* Hab einfach früher gern ST geguckt ;-)
Kommentar ansehen
15.01.2013 09:33 Uhr von Shifter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Filme lügen nicht, die Studenten sind doof
Kommentar ansehen
15.01.2013 09:51 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Kinners, lasst doch die Überlegungen und wir gehen direkt in den Subraum...
Kommentar ansehen
15.01.2013 10:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr liegt alle falsch ;)

Die Enterprise beschleunigt nicht, der Warpantrieb krümmt den Raum, weswegen es auch nicht nicht zu den Problemen der Zeitdehnung bei Geschwindigkeiten nahe, oder oberhalb der Lichtgeschwindigkeit kommt.

Sie fliegen sozusagen weiterhin mit Impulskraft, nehmen aber eine "Abkürzung" ;)

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
15.01.2013 12:35 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Von 0 auf c in 4 Wochen, würde dich genauso töten... das sind immer noch 12,63 g (ca 123 m/s^2) und somit in kurzer Zeit tödlich. :)

Um akzeptabel auf c zu kommen müsste man sich wohl eher ca, ein halbes Jahr Zeit lassen, besser noch mehr.
Kommentar ansehen
15.01.2013 12:44 Uhr von alphanova
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
übrigens mal der Vollständigkeit halber...

"Sie kamen zu dem Ergebnis, dass dieses in Wirklichkeit anders aussehen würde, als es in den Filmen dargestellt wird."

das wurde offenbar vom Checker geändert.

Der Kopie im Open Office zufolge lautete der Satz so:
"Sie kamen zu dem Ergebnis, dass dieses Ereignis in Wirklichkeit anders aussehen würde, als es in den Filmen dargestellt wird."

Die Streichung des Wortes "Ereignis" (aus welchen Gründen auch immer?) führte dazu, dass der Bezug zum vorangegangenen Wort verloren ging und der Satz jetzt von der Grammatik nicht mehr hinhaut. ich hatte das schon heut morgen kurz nach der Einlieferung bemerkt und als "Satzbaufehler" gemeldet, sogar mit Korrektur.

passiert ist.. moment, nochmal gucken.. genau... nichts. ich weiß schon, warum mir das Newsschreiben bei SN nicht mehr soviel Spaß macht wie früher...
Kommentar ansehen
15.01.2013 15:42 Uhr von damagic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na da werden demnächst wohl einige lightspeed-special effects-leute arbeitslos ;-)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?