14.01.13 20:04 Uhr
 665
 

Mit Windkraft angetriebener NASA-Rover soll über Venus segeln

Sonnenstrahlen dringen durch die Atmosphäre der Venus nur schwach, auch Nuklearbatterien stellen keine Alternative aufgrund technischer Probleme dar. Da aber zu mindestens schwache Winde herrschen, setzt die NASA auf Segel als Antrieb.

"Denn da die Atmosphäre der Venus so dicht ist, verfügen die Winde dennoch über genügend Energie, um einen kleinen Rover anzutreiben", erklärt Kathleen Hoza vom Massachusetts Institute of Technology in Boston.

Schon öfters versuchten sowjetische und amerikanische Missionen auf der Venus zu landen. Bisher gelang es nur der Sowjetunion Sonden auf der Venus zu landen, zum Beispiel die sowjetischen Sonde Venera 7. Doch ihre Mission endete bereits nach 23 Minuten aufgrund der hohen Temperaturen. Der neue Rover soll bis zu einen Monat durchhalten können


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Venus, Rover, Windkraft
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2013 20:17 Uhr von alphanova
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Schon öfters versuchten sowjetische und amerikanische Missionen auf der Venus zu landen. Aber nur einmal gelang dies, der sowjetischen Sonde Venera 7."

das ist Blödsinn und steht auch so nicht in der Quelle. in der Quelle steht nur, dass Venera 7 nach einigen Fehlschlägen der erste erfolgreiche Lander war. danach folgten aber noch mehrere andere erfolgreiche Landemissionen. Venera 7 war also keineswegs die einzige Sonde, die auf der Venus landen konnte.
Kommentar ansehen
14.01.2013 20:22 Uhr von kamikaze74
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ok, hast Recht. "nur die Sowjetunion mit Venus-Landungen erfolgreich, zuletzt 1984 mit der Sonde Vega 2, die eine Stunde lang Daten von der Oberfläche übertrug – bis sie dahinschmolz." .Ich lass das ändern ansonsten sollte es aber stimmen. Ob es Blödsinn ist sei dahingestellt,unter Blödsinn verstehe ich was anderes. Es ist aber faktisch falsch, da stimme ich dir zu

[ nachträglich editiert von kamikaze74 ]
Kommentar ansehen
14.01.2013 22:14 Uhr von Der_Korrigierer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es heißt "zumindest" oder "mindestens" (was in diesem Kontext aber sinnlos ist). "zu mindestens" ist Hauptschuldeutsch.

Und "öfters" gibt es auch nicht. -> öfter

[ nachträglich editiert von Der_Korrigierer ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer bekommen Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?