14.01.13 17:25 Uhr
 309
 

Kaschmir-Konflikt: Indien droht Pakistan offen mit Vergeltungsschlag

Indiens Armeechef Bikram Singh droht Pakistan ganz offen mit Vergeltungsschlägen im Falle einer erneuten Verletzung des Waffenstillstands in der Krisenregion Kaschmir. "Wir werden nicht passiv bleiben, wenn wir angegriffen werden."

Außerdem behalte Indien sich das Recht vor, zu einer Zeit und an einem Ort seiner Wahl zurückzuschlagen, so der Armeechef.

Auch forderte er von seinen Soldaten bei einem erneuten Angriff eine aggressive Reaktion. "Wir erwarten von unseren Kommandeuren, dass sie aggressiv sind. Die Befehle sind sehr klar: Im Fall einer Provokation erwarte ich von meiner Kommandoeinheit, dass sie darauf reagiert."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Indien, Pakistan, Konflikt, Drohung, Waffenstillstand, Kaschmir, Vergeltungsschlag
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
China hat angeblich ein Dutzend CIA-Informanten umgebracht
Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2013 17:34 Uhr von architeutes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hunger ,Armut, verwarloste und in Stich gelassene Kinder,beide Länder hätten viel zu tun um die Situation zu verbessern ,aber nein ,die Ehre geht vor.Jeder Euro Wirtschafsthilfe oder ähnliches ist verplämpert bei solchen Staaten.
Kommentar ansehen
14.01.2013 17:41 Uhr von kamikaze74
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon hört sich das Ganze nicht gut an, da kann ein Funke genügen und da geht alles hoch, Atombomben sind ja genug vorhanden.
Kommentar ansehen
14.01.2013 17:57 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Atomar haben Indien und Pakistan einander in den bisherigen Koflikten auch nicht bekriegt, daher kann ich mir nicht vorstellen, dass die jetzt so dumm wären.

Wenn man angegriffen wird, wehrt man sich, dass dürfte soweit normal sein. Nur sehen sich hier beide Seiten im Recht, da es ja "ihr" Land ist.

Vielleicht soll das auch nur gerade von den Vergewaltigungsmeldungen ablenken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?