13.01.13 19:41 Uhr
 405
 

Köln: Jogger übersieht Straßenbahn und stirbt

In Köln hat es in den frühen Nachmittagsstunden einen Unfall gegeben, bei dem ein 60-jähriger Jogger ums Leben kam.

Der Mann lief bei Rot über einen Übergang und sah eine herannahende Straßenbahn nicht. Die Bahn erfasste den Mann und schleuderte ihn zur Seite. Dabei wurde der Jogger tödlich verletzt.

Seine Begleiterin und drei weitere Zeugen des Unglücks erlitten einen Schock.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Köln, Straßenbahn, Jogger
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt
Mordfall Maria L.: Verdächtiger laut Gutachten bereits 22 Jahre und nicht 17
Schweden: Schwere Randale im Stockholmer Migrantenviertel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2013 19:41 Uhr von kleefisch
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
So hart es auch klingt. Selber Schuld der gute Mann. Schließlich hat er das rote Warnsignal missachtet.
Kommentar ansehen
13.01.2013 20:18 Uhr von Igor-Schlitz
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Nur bei grün gehen. Der Kinder wegen! So steht es an vielen Ampelanlagen und jeder lernt es von klein auf.
Kommentar ansehen
13.01.2013 21:43 Uhr von Biblio
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Kann beide Vorkommentatoren nur abblitzen lassen:

1. Dieses Schuldgesuche und herumgeschiebe ist einfach nur armselig, absolut armselig!

2. Ich werde garantiert nicht an einer unbefahrenen Strasse bei Rot auf Grün warten. Man sollte natürlich ein Auge darauf haben, ob Kinder im Sichtnähe sind, aber grundsätzlich sollte man die Augen aufmachen und seine Umgebung abschätzen.
Wer glaubt, Grün bedeutet, blind losmarschieren zu können, der kann auch schnell mal von einem Auto erfasst werden, also: immer schön die Augen aufhalten und die Vorgänge in der Umgebung adaptieren!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt
Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze
Schweden: Stadtrat fordert bezahlte Mittagspause, damit Angestellte Sex haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?