13.01.13 16:28 Uhr
 579
 

Kommt der öffentlich-rechtliche Musiksender?

Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Musikindustrie, fordert ARD und ZDF dazu auf, die Grundlage für einen öffentlich-rechtlichen Musiksender zu schaffen, weil diese gemäß ihrem Auftrag zur Bildung verpflichtet sind. Dazu gehört laut Gorny auch der Bereich Musik.

Experten schätzen die Kosten für so einen Kanal auf jährlich 30 Millionen Euro, was angesichts der Gebühreneinnahmen von 7,5 Milliarden durch die GEZ eher als gering angesehen werden dürfte.

Gorny verweist darauf, dass sich sowohl ARD und ZDF bereits im Kultur- und Musikbereich arrangieren, ein solches Unterfangen also durchaus als möglich erscheinen lässt. Dieter Gorny hatte vor 20 Jahren den Musiksender VIVA gegründet.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: ARD, GEZ, Musikindustrie, Musiksender
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour
Sexueller Missbrauch: Alec Baldwin findet Vorwürfe an Woody Allen "unfair"
Ermittlungen gegen Seal: Sänger soll Schauspielerin sexuell belästigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2013 19:32 Uhr von fuxxa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Braucht kein Mensch. Gibt alleine in Berlin ca 20 Radiosender und die Meisten zappen doch eh nur zwischen 2-3 Sendern rum. Der Markt ist sowas von gedeckt.
Der sollte sich besser Sorgen machen, was aus VIVA geworden ist. Ist doch längst kein Musiksender mehr. Eher ne Werbeshow für minderbemittelte Teenies. Deluxe Music oder IM1 sind für mich Musiksender
Kommentar ansehen
14.01.2013 10:53 Uhr von dadl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch bestimmt falsch gerechnet... Die haben die GEMA-Gebühren vergessen ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?