13.01.13 16:08 Uhr
 1.209
 

Vergab der Bundestag Aufträge ohne Ausschreibung?

Das Magazin "Spiegel" hat aus einem vertraulichen Bericht erfahren, dass über mehrere Jahre hinweg Verträge vergeben wurden, ohne diese vorher öffentlich auszuschreiben.

Konkret betroffen ist das Binden von Bundesgesetzblättern, stenografischen Berichten und Bundestagsdrucksachen. Diese Aufträge wurden zwischen 2001 und 2008 ohne schriftliche Grundlage vergeben und auch nicht, wie es sich gehört, entsprechend neu ausgeschrieben.

Weiterhin wurde bekannt, dass eine Bonner Druckerei im Rahmen dieser Tätigkeit etwa 200.000 Euro erhielt. Die Verwaltung schiebt das Verfehlen auf eine mangelnde Abstimmung zwischen den internen Referaten. Zudem kam es zu einer Lieferung von 20.000 Einwegkopfhörern, die nicht korrekt erfasst wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundestag, Auftrag, Spiegel, Ausschreibung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2013 19:03 Uhr von mayan999
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
das ist nur die spitze des eisberges !!
Kommentar ansehen
13.01.2013 19:40 Uhr von Maaaa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Erwarten wir etwas anderes von unseren Politikern, die das Korruptionsgesetz nicht unterschreiben?
Kommentar ansehen
13.01.2013 20:21 Uhr von zoc
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist aber noch lächerlich im Vergleich zu den ganzen Lobbyisten die sehr freien Zugang zu unserem Parlament haben und meist die Gesetze vorlegen und letztendlich durchbekommen.

Den Rest der ganzen Sauereien erfährt man auch bei LobbyControl ...

Bananenreplublik, sonst nix.
Kommentar ansehen
13.01.2013 23:29 Uhr von shadow#
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Es wurde also in genau zwei Fällen geschlampt und irgendwer hat zusätzlich "vergessen" die Druckaufträge statt wie schon immer nach Bonn, nach Spanien oder sonst wo hin zu vergeben um die Löhne ein wenig zu drücken, wahrscheinlich schlicht aus Faulheit oder weil er mit dem Ergebnis zufrieden war.
Grandiose 200,000 Euro über 8 Jahre und Spiegel und Focus schreiben vom Ende der Rechtsstaatlichkeit.
Ganz schlimm, alle korrupt, super wichtiger Aufklärungsjournalismus...

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
14.01.2013 01:31 Uhr von abymc1984
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
einwegkopfhörer? das wort macht mich nachdenklich...
Kommentar ansehen
14.01.2013 10:22 Uhr von malehrlich2012
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja war ein fehler von anderen,genau wie so manch entscheidungen die am volk vorbei geschmuggelt werden...alles nicht auf dem mist des dt.bundestages und deren politiker gewachsen... nein natürlich nicht...schon klar

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?