13.01.13 15:15 Uhr
 173
 

Bereits 1.000 Korruptions-Verfahren gegen Ärzte

Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat jetzt bekannt gegeben, dass die Bundesärztekammer in den vergangenen Jahren fast 1.000 Ermittlungsverfahren gegen Ärzte eingeleitet hat, weil der Verdacht der Korruption bestand.

Bei 480 Fällen davon handelt es sich um sogenannte Ratiopharm-Fälle, bei welchen Ärzte bewusst Medikamente vom Pharmakonzern Ratiopharm verschrieben, um entsprechende Provisionen zu erhalten.

Montgomery weist daraufhin, dass so etwas nicht mit dem ärztlichen Berufsrecht vereinbar ist und bereits 163 Ärzte, welche bevorzugt Ratiopharm-Produkte verschrieben, bestraft wurden. Der Bundesgerichtshof jedoch entschied, dass Ärzte, die Schmiergelder annehmen, nicht strafbar handeln.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arzt, Verfahren, Korruption, Ratiopharm
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2013 18:34 Uhr von Venytanion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
" Der Bundesgerichtshof ... entschied ...dass Ärzte, die Schmiergelder annehmen, nicht strafbar handeln. "
Das ist ja auch normal.
Jede andere Entscheidung würde ja auf Schlag sämliche Politiker den Sesseln katapultieren^^

[ nachträglich editiert von Venytanion ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?