13.01.13 13:25 Uhr
 1.458
 

USA: Ungewöhnliches Projekt - Künstler fotografiert Menschen beim Fallen

Der Fotograf Kerry Skarbakka hat jetzt eine Serie von Bildern vorgestellt, die Menschen beim Fallen zeigt.

Egal, ob beim Ausrutschen in der Dusche, auf der Treppe oder beim Fallen vom Fahrrad - es gibt immer einen Augenblick der Schwerlosigkeit. Genau diesen Moment versucht Skarbakka festzuhalten.

Laut dem Künstler kam ihm die Idee für das Projekt, das den Titel "The Struggle To Right Oneself" trägt, nach dem Tod seiner Mutter und den Terroranschlägen vom 11.09.2001.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Mensch, Künstler, Projekt
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2013 16:20 Uhr von Der_Korrigierer
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Schwerelosigkeit kann es doch nur geben, wenn es vorher eine Auftriebskraft wie z. B. einen Sprung nach oben gab. Zwischen Aufstieg und Fall, wenn die Kraft null ist, ist dann Schwerelosigkeit. Bei den in der News genannten Fällen handelt es sich nur um reine Anziehungskräfte ohne vorherigen Aufstieg.
Kommentar ansehen
13.01.2013 20:55 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Der_Korrigierer

Muss dich leider korrigieren.
Nicht die Kraft, sondern die Geschwindigkeit ist null.
v(t) = -g*t + v_0
Dies muss = 0 sein, damit keine Bewegung vorhanden ist.
Also bei g*t = v_0

Kraft ist bei wirken einer Beschleunigung immer vorhanden:
F = m*a bzw. F_g = m*g

m = Masse (in kg)
a = Beschleunigung (in m/s²)
g = Erdbeschleunigung von 9,81 m/s²

Bei Parabelfügen ist das jedoch etwas anders. Beim "Fall" des Flugzeuges ist die Fallgeschwidigkeit des Flugzeuges mit der Fallgeschwindigkeit der Objekte im Inneren identisch. Das Flugzeug "fällt" also mit v=g*t herunter.
Daher kommt es einem so vor, als wenn man schweben würde. Dies ist aber nur ein Trugschluss, weil man sich selbst in Relation zum Flugzeug betrachtet. Würde man das von einem äußeren Standpunkt betrachten, sähe es wie beschrieben aus.

@News

Ich kenne auch noch Menschen, die anderen beim Fallen zuschauen.
Unsere Regierung beim Zugucken, wie die Bürger sozial immer weiter fallen.

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
13.01.2013 21:10 Uhr von Der_Korrigierer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@MC_Kay
Entschuldige, ich bin kein Physiker und habe mir das nur mit meinem naiven Schulwissen zusammengereimt :)

Aber danke für den Parabelflug, so habe ich das noch nie gesehen.
Kommentar ansehen
13.01.2013 22:19 Uhr von John-Coffey
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bisschen übertrieben Gefakte "Fallbilder"

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?