12.01.13 13:56 Uhr
 406
 

Autobahn 96: Autofahrer bleibt einfach auf der Mittelspur stehen

Auf der Autobahn 96 nahe der Anschlussstelle Laim hat sich ein kurioser Vorfall ereignet.

Der Fahrer eines PKWs blieb plötzlich mitten auf der mittleren Fahrbahn stehen. Anscheinend war er ortsfremd und wollte die Beschilderungen in Ruhe studieren.

Eine 75-jährige Frau fuhr deshalb mit ihrem Auto auf einen bremsenden PKW auf. Eine Person erlitt leichte Verletzungen. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter. Keiner der Beteiligten hatte sich das Kennzeichen gemerkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Unfall, Autofahrer, Autobahn, Schild
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen
"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Sagte Nostradamus Donald Trump voraus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2013 14:15 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Typen sind eine Gefahr für die Allgemeinheit. Aber die werden komischerweise nie belangt. Der Punktestatistik nach gibt es solche Leute in Deutschland nicht, sondern nur und ausschliesslich Raser.

Und diese Typen hinter dem Knaben merken sich das Kennzeichen nicht. Idioten.

Ich hoffe, die kriegen ihn trotzdem und er wird verknackt.
Kommentar ansehen
15.01.2013 20:44 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Schwertträger
1. Man weiß nicht ob der "Mittelspurparker" ein Mann oder eine Frau war. (oder ob er überhaupt existiert und das nur ein Versicherungsbetrug ist)
2. Die 75 Jährige Frau hätte so viel Abstand halten müssen damit sie noch genügend Reaktionsweg + genügend Bremsweg hat.
3. Man kann inzwischen sehr billige Kamerasysteme (Handykamera, SD-Karte, kleiner ARM-Chip) auf dem Armaturenbrett befestigen welche permanent aufzeichnen (die alten Daten werden dabei überschrieben).
Kommentar ansehen
15.01.2013 21:32 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@silent_warrior:
Zum vorderen Teil von 1.: Ich habe doch auch gar kein Geschlecht genannt?! Mit "Solche Typen" sind Charaktertypen/-sorten gemeint. Allerdings sind es sehr oft Männer, von daher könnte man Vorurteile haben.

Zum hinteren Tiel von 1.: Die Möglichkeit eines Versicherungsbetrugs besteht prinzipiell, aber welchen Grund hätte der vordere Fahrer, dem die Frau hinten rein gefahren ist, jemanden zu erfinden, der vor ihm stehen geblieben ist? Außerdem sagen ja beide das Gleiche. Und die Frau hat davon wenig, weil ihre Versicherung mangels belangbarem Verursacher eh bezahlen muss.

Zu 2.: Blosse Theorie. Die Strassenverkehrsordnung sagt da ja auch nur, dass man vor plötzlich auftauchenden Hindernissen rechtzeitig zum Stehen kommen soll.
Wenn vor dem Fahrzeug vor einem alles frei ist, so ist das recht gut zu erkennen. Wenn zudem keine Ausfahrt in allernächster Nähe ist, keine Fussgänger auf der Fahrbahn zu erwarten sind und auch kein Wildwechsel Schild auftauchte, dann muss man nicht damit rechnen, dass das vorausfahrende Fahrzeug auf der Mittelspur(!) einer Autobahn(!) anhält.
Deswegen würde auch jemand, der mit so einem Verhalten einen Unfall provoziert, hart bestraft werden.

Zu 3.: Ja, ist mittlerweile preiswert möglich. Nicht unbedingt völlig unbedenklich in rechtlicher Hinsicht, und solche Aufnahmen sind auch nur sehr bedingt zugelassen bei Gerichtsverfahren, aber praktisch.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?