11.01.13 23:21 Uhr
 274
 

Diät-Getränke stehen im Verdacht das Depressionsrisiko zu erhöhen

Laut den Ergebnissen einer neuen Studie sollen Diät-Getränke im Verdacht stehen, das Depressionsrisiko zu erhöhen.

Demzufolge sollen Menschen, die vier Gläser oder Dosen von künstlich gesüßten Diätgetränken am Tag zu sich nehmen, ihr Depressionsrisiko um rund ein Drittel erhöhen.

Im Rahmen der Untersuchung wurden die Daten von über 250.000 Personen ausgewertet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verdacht, Depression, Diät, Getränk, Riskio
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2013 23:55 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja auch klar.

In der Werbung treten irgendwelche Leute auf, die mit geshoppten Vorhernachher-Bildern werben und man selber sieht keinen Effekt. Da können viele schon Depri werden. Zumindest der Teil, der tatsächlich an die Werbung glaubt...
Kommentar ansehen
12.01.2013 10:53 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich denke, depressive Menschen nehmen mehr Diätlebensmittel zu sich. Als Folge der Depression und nicht wie beschrieben.
Kommentar ansehen
12.01.2013 15:21 Uhr von Komikerr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alleine die Tatsache nonstop auf sein Gewicht zu achten und nur der Diät entsprechende Lebensmittel zu sich zunehmen, würde mich auch depressiv machen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?