11.01.13 16:46 Uhr
 218
 

Eon: Montag streiken 30.000 Mitarbeiter

Die zuständigen Gewerkschaften Verdi und IG BCE haben ihre 30.000 Gewerkschaftsmitglieder zu Warnstreiks am Montag aufgerufen. Verdi sieht sich zu dem Schritt gezwungen, da der Arbeitgeber ihrer Auffassung nach nicht bereit ist, zu verhandeln.

Bisher liegt den beiden Gewerkschaften das Angebot einer Lohnerhöhung von 1,1 Prozent für die nächsten zwölf Monate vor. Verdi und die IG BCE-Gewerkschaft fordern aber 6,5 Prozent und eine Übernahmegarantie für Auszubildende von mindestens zwölf Monaten.

Ausstände sind für die Kraftwerke Grohnde, Wilhelmshaven und Brokdorf geplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Streik, Montag, Verdi
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2013 16:48 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sauber. Eon verdient Milliarden über Milliarden, da können sie auch mal schön was abgeben. Streikt sie in Grund und Boden!!!!
Kommentar ansehen
11.01.2013 16:54 Uhr von johannes1312
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.01.2013 17:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1,1%???

Bei den Stromprteiserhöhungen ist bei den Arbeitgebern doch sicher nur das Komma verrutscht. Die wollten den Gewerkschaften doch sicher 11,0% mehr Lohn anbieten...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?