11.01.13 13:17 Uhr
 1.053
 

EU-Verbleib: Großbritannien stellt Forderung

Damit die Briten Teil der europäischen Gemeinschaft bleiben, stellen sie nun Forderungen zur Reform der EU.

Der britische Finanzminister George Osborne fordert ein Entgegenkommen der Europäischen Union, ansonsten sei ein Verbleib Großbritanniens in der EU nicht sicher. Es gebe aber ein grundsätzliches Bekenntnis zu Europa.

"Europa und Großbritannien brauchen einander und unsere Volkswirtschaften sind sehr eng miteinander verflochten. Mehr als die Hälfte der britischen Exporte gehen in die EU, wir verkaufen mehr nach Nordrhein-Westfalen als nach Indien", so Osborne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Großbritannien, Forderung, Verbleib
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2013 13:21 Uhr von sicness66
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, dann sollte Osborne mal den Kopf einschalten und sich fragen, was passiert wenn GB aus der EU austritt, wenn man schon so abhängig ist. GB ist 1/27 der EU, nicht mehr und nicht weniger. Für die EU wäre der Austritt zwar ein Verlust, aber GB würde es ungleich härter treffen.
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:03 Uhr von Freggle82
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Im Grunde genommen wird die teure, aufgeblähte Bürokratiemaschinerie (EU) ja gar nicht benötigt. Die positiven Errungenschaften lassen sich auch separat durch bilaterale Verträge (so wie das zuvor auch gehandhabt wurde) umsetzen.
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:35 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Erstmal schauen ob übernächstes Jahr London überhaupt noch für Schottland spricht.
Wenn das Referendum für die Unabhängigkeit ausgeht, dann spricht London nur noch für England, Wales, Nordirland und Gibraltar.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
11.01.2013 16:05 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dass die Inselaffen schon immer schief gewickelt waren sieht man ja schon an dem Monarchiehype und dem Fahren auf der anderen Straßenseite.
Die sollen ruhig austreten aus der EU.
Ich geb denen gern auch noch einen Tritt in den Allerwertesten dazu.
Kommentar ansehen
12.01.2013 19:51 Uhr von thaigirl1999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
EU heisst Europäische Union ? -- UNION, Einheit !

wenn allerdings Bündnisse mit LINKS-Fahrern oder GEISTER-Fahrern schliesst, braucht man sich über nichts mehr wundern !

Die "Engländer" (Great Britain ist in sich selbst zerstritten) können doch garnicht aus der EU raus ! Dann würden deren Fonds und Bonds garnicht mehr "handelsfähig" sein in der EU-Zone.

Meines Wissens nach besteht deren Sozialprodukt doch nur "Geld- und Börsen-Produkte" und "Geschäften mit Alt-Kolonien" (insbes. mit Groß-Indien ! Stichwort: Kinderarbeit ! Wo WIR (die EU) hin SPENDEN und die Briten im Gegenzug exclusiv "ausbeuten")

?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?