11.01.13 10:25 Uhr
 3.873
 

"Sie werden in ihrem Wagen verbrennen": Neue Schock-Warnsysteme in Fahrzeugen

In modernen Autos sorgt eine Vielzahl elektronischer Helfer für Sicherheit beim Fahren. So wird zum Beispiel bei zu dichtem Auffahren gewarnt oder aber auch beim Verlassen der Fahrspur. Doch es könnte bald noch viel deutlicher kommen.

In Japan wird momentan an neuen Warnsystemen gearbeitet, die noch viel weiter gehen. Dabei sollen diverse Sensoren und verschiedene Elektronik Fahrmanöver beobachten und auswerten. Auch wird die Reaktionszeit des Fahrers gemessen.

Daraus entwickelt das System dann individuelle Warnungen, was zum Beispiel die kinetische Energie bei einem Aufprall angeht. So kann das System dann zum Beispiel mit den Worten "Sie werden in ihrem Auto verbrennen" warnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Warnung, Schock, Wagen, Sensor
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2013 11:06 Uhr von klacm
 
+39 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm nur, wenn man nach einem Verkehrsunfall eingeklemmt ist, das Auto brennt und man kläglich vom System darauf hingewiesen wird, dass man verbrennen wird und man nichts dagegen machen kann.
Die sollen lieber ein System entwickeln, dass in solchen Gefahrfällen Polizei, Notarzt/Rettungwagen und Feuerwehr alarmiert.
Kommentar ansehen
11.01.2013 13:42 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jauche Und Benzin ist nicht brennbar?

klacm, das System gibts bereits. Nur ist es nocgh keine Pflicht, so etwas auch zu installieren.
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:04 Uhr von generalviper
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@klacm:

Es geht darum, den Fahrer schon VOR einem Unfall vor den erdenklichen Folgen zu warnen.
Der Abstandsensor misst 10cm Abstand, der Tempomat Tempo 200km/h, und schon erscheint ein Bild mit brennen Auto auf dem Display.
So ähnlich wie auf Zigarettenschachteln Bilder von Raucherlungen usw drauf sollen.

Ich finde, man sollte gerade Jugendlichen bei der Führerscheinausbildung Bilder und Fahrzeuge von Unfällen zeigen, genauso wie notorischen Rasern, welche Drängeln.

Meinetwegen können die Leute gerne 260 km/h fahren, aber bitte nicht mit 3 Meter hinter dem Vordermann.

BMW und andere verbauen übrigens schon Notrufsysteme, welche nach dem Auslösen des Airbags automatisch die letzte bekannte Position des Fahrzeugs an den Notruf übermitteln können.
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:22 Uhr von generalviper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jauchegrube:

Ja ich sehe auch jeden Tag die explodierten Gastanks der Autos bei Unfällen.
Eventuell kann es auch sein, dass auch Tageszeitung korrupt sind, und der deutsche Staat nicht möchte, dass alle Leute auf LPG umrüsten, da ja dann eine Menge Steuern verloren gehen. *ironie aus

Der Gastank in Autofahrzeugen wird in einer wabenförmigen Struktur gespeichert, mit wenig Druck. Selbst eine Deformation und Aufreissen überleben diese Tanks bei einem Unfall. Ein halbvoller Benzintank ist durch das Luft / Benzingemisch gefährlicher.
Google mal nach Molotowcocktail, dann sieht man mal, wie gefährlich Benzin werden kann. Und dein Tank im Auto ist nichts anderes. Nur das die Lunte fehlt.

[ nachträglich editiert von generalviper ]
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:50 Uhr von Redditor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Unsinn, wenn man sich an die Verkehrsregeln hält wird man wohl nicht in eine Situation geraten das einem das Auto sagt "hey, du verbrennst gleich".
Mein erstes Auto hatte kein ABS, Servo, Airbag oder sonst irgendetwas und siehe da ich lebe noch.
Gut sind auch Abstandswarner zum vorausfahrenden... das sagt mir doch mein gesunder Menschenverstand, dass wenn ich dem Vordermann schon bald das Nummernschild abschrauben kann, das ich zu nahe dran bin da brauch ich kein elektronisches System für.
ABS und Airbags sind ne gute Sache aber das meiste ist doch Spielkram für Leute die kein Auto fahren können.
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:51 Uhr von CoolTime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@klacm

Warnsysteme gibt es doch bereits ...

Mein Peugeot von 2005 löst einen Alarm aus, wenn sich das Auto überschlagen hat (trotz ESP, ABS usw.) und das Auto auf dem Kopf steht. Die GPS Koordinaten werden an die nächste Polizei/Feuerwehr übertragen. Das Telefon schaltet sich selber ein. Man kann gleich mit den Hilfskräften reden. Falls man nicht in der Lage ist, bekommen die Hilfskräfte dies auch mit.
Oder wenn ich über 100 km/h fahre und extrem schnell bremsen muss (Autobahn), schalten sich die Warnblinker automatisch ein.

ESP, Abstandswarner usw. sollten Pflicht sein (ESP ist es schon, oder?). Aber nicht Reifendrucksensoren ..???
Kommentar ansehen
11.01.2013 15:46 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Darf man sich das dann wie auf Zigarettenpackungen vorstellen ?

Wenn man zu schnell fährt, dann kommen Warnungen was einem alles passieren könnte ?

Schöne neue Welt ....

Alles vorgeschrieben, keiner darf mehr was selber machen.
Und am besten garnichtmehr denken !
Kommentar ansehen
11.01.2013 19:15 Uhr von Dr.Astalavista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber einen Spruch einbauen der lautet: Sie werden gleich sterben!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?