10.01.13 23:31 Uhr
 1.396
 

Psychische Störungen immer ungenauer definiert - Immer mehr "Kranke"

Neue Diagnosekriterien für psychische Störungen aus der USA stoßen auf starken Widerstand von Experten.

Diese kritisieren, dass eine Vielzahl von Erkrankungen immer ungenauer definiert würden. Damit würden sich leicht gesunde Menschen als psychisch erkrankt diagnostizieren lassen. Vor allem ein Anstieg der Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom-Diagnosen wird dabei erwartet.

Durch die Internationalisierung der Kriterien über die WHO sind Auswirkungen der amerikanischen Kriterien auch in absehbarer Zeit in Deutschland zu erwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Störung, WHO, Psyche, Kranke
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2013 01:00 Uhr von bpd_oliver
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würd es ja nicht wundern, wenn die Pharma-Industrie nicht den ein oder anderen "Experten" auf ihrer Gehaltsliste hat. Mehr psychisch Kranke = mehr Medikamente = mehr Geld

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?