10.01.13 23:13 Uhr
 312
 

Aachen: Schlachthof bekommt wegen Betäubungsproblemen Verbot, Rinder zu schlachten

In einem Schlachthof in Eschweiler gab es in der Tötungsbox, dort werden die Tiere fixiert, Probleme.

Man konnte das Bolzenschussgerät nicht mehr genau ansetzen. Das hätte dazu führen können, dass manche Tiere einen zweiten Schuss hätten bekommen müssen.

Da dies ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz bedeutet, wurde den Betreibern des Schlachthofs nun bis auf weiteres untersagt, Rinder zu schlachten. Nun muss die Anlage auf den neusten Stand gebracht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, Aachen, Rind, Schlachthof
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2013 23:42 Uhr von Katzee
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Entscheidung. Auch wenn wir die Tiere töten, um ihr Fleisch zu essen, sollten sie nicht unnötig dafür leiden müssen.
Kommentar ansehen
11.01.2013 00:02 Uhr von Knuffle
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@tesla2012
Aberglaube hat eben gesetzliche Sonderrechte.
Kommentar ansehen
11.01.2013 01:36 Uhr von shadow#
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ tesla2012
Weil in Deutschland die Tiere auch bei halaler Schlachtung betäubt werden müssen - im Gegesatz zur koscheren Schlachtung...
"Halal" ist damit durch die Einzelschlachtung in "ruhiger" Atmosphäre traurigerweise momentan die tierfreundlichste Schlachtmethode in Deutschland - dein Kalbfleischdöner hat weit weniger gelitten als dein Hack aus dem Supermarkt.
Ok - hätte, wenn das Fleisch dafür tatsächlich aus Deutschland kommen würde...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?