10.01.13 15:31 Uhr
 299
 

Kanada: Killerwale hilflos im Eis eingeschlossen

In der Nähe des Ortes Inukjuak sitzen derzeit mehrere Orcawale hinter massivem Eis fest und können nur noch durch ein großes Eisloch überleben. Allerdings wird das Loch kleiner, welches aber zur Sauerstoffversorgung der Säugetiere benötigt wird.

Deswegen fordern die Anwohner jetzt Hilfe von der kanadischen Regierung. Ein Jäger musste bereits einen herannahenden Eisbären erschießen, weil dieser versuchte einen der Orcawale zu fressen.

Der Bürgermeister Peter Inukpuk hat von der kanadischen Regierung gefordert, dass die Orcawale mithilfe eines Eisbrechers aus ihrer misslichen Situation befreit werden.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kanada, Eis, Wal, Eisbär
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Leipzig: Studenten stören Vorlesung eines rassistischen Jura-Professors
19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2013 15:34 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Fehlt da nicht noch Info?

Also z.B. wie weit die Eisschicht bis zum offenen Meer reicht (Die Tiere können, man glaubt es kaum, tauchen!)
Kommentar ansehen
10.01.2013 15:41 Uhr von opportunity
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberduck

Offenbar reicht sie weit genug.

Aus der Quelle: "Inukpuk sagte, den Walen sei ihre Notlage offenbar bewusst: "Hin und wieder scheint es, als gerieten sie in Panik." Dann wiederum legten sie weite Strecken unter dem Eis zurück, "wahrscheinlich, um nach einer anderen offenen Stelle zu suchen - die können sie aber nicht finden"."
Kommentar ansehen
10.01.2013 15:55 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das gleiche Drama gibt es öfter mit Belugawalen ,die erschöpften Tiere fallen dann nach und nach den Eisbären zum Opfer oder sterben, am Stress.Ist schon traurig das ganze ,und Eisbären haben es auch nicht leicht.
Kommentar ansehen
10.01.2013 15:55 Uhr von S8472
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Na klar, den Eisbären schießen. Was soll denn der Quatsch? Tierschützer sind Willkürmenschen. War der Wal subjektiv süßer als der Bär?
Kommentar ansehen
10.01.2013 17:53 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Art IST aber bedroht .... also ist eingreifen gut.

Du bekommst nen Minus von mir wegen einem unnötigen "Was, wäre, wenn" komplex.

----

Davon ab ... sind Eisbären nicht auch bedroht? Hätte verscheuchen nicht ausgereicht?
Und zweite Frage ... Jagen (Fressen) Eisbären wirklich Orcas?

Ich meine so Orcas sind jetzt nicht gerade kleiner als n Eisbär und haben nen ziemlich großes Maul voller scharfer Zähne.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
10.01.2013 18:03 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lucianus
Eisbären sind sogar sehr bedroht ,und es stellt sich wirklich die Frage ob der Mensch da eingrifen "muß".
Wohl eher nicht ,aber so ticken wir eben nicht ,und ich bin froh ,das @Sijamboi das Ende des Dramas gepostet hat.
Also zu deiner Frage ob die Bären es geschafft hätten oder nicht, bei den Belugawalen sind sie ihnen immer auf der Rücken gesprungen ,haben sie verletzt ,und sich wieder zurückgezogen.Immer wieder ,bis einzelne Wale zu schwach wurden.Ich habe dann wegeschaltet ,das war brutal aber eben auch Natur.
Kommentar ansehen
10.01.2013 20:02 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dem Eingreifen ging es mir darum den Walen grundsätzlich zu helfen (Ihnen aso einen Fluchtweg ermöglichen).

Bei weitem nicht darum den Eisbär zu killn.
(Ob es so schlimm gewesen wäre, wenn er wirklich einen Wal "gegessen" hätte? Ich find nicht)

Ansonsten vielen dank für die Erklärung, macht Sinn.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?