10.01.13 14:35 Uhr
 689
 

Datenschutz-Skandal bei Facebook: Apps erlauben das Lesen privater Nachrichten

Private Nachrichten bei Facebook sind nicht so privat, wie man glaubt: Das Fernsehmagazin "Stern TV" ließ eine Facebook-App entwickeln, die allem Anschein nach Neujahrsgrüße versenden soll.

Im Hintergrund aber wurde die App so programmiert, dass diese in der Lage ist, Einblicke in die Inhalte privater Nachrichten zu geben. Das Entwickeln der App war laut Aussagen der Verantwortlichen mit "mit wenig Aufwand" verbunden.

Facebook wies die Datenschutz-Bedenken jedoch zurück und wies darauf hin, dass diese App ohnehin gegen Entwickler-Richtlinien verstoße.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nachrichten, Facebook, Skandal, Datenschutz, Lesen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2013 14:41 Uhr von think_twice
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist nun wirklich nichts neues. Das kann jede x-beliebige Spiele App auch (Dadurch werden diese zum Teil finanziert).
Viel schlimmer ist es das der Großteil der Facebookuser bedenkenlos der Freigabe ihrer sämtlichen Daten zustimmt um sinnlose Spiele zocken zu können.
Kommentar ansehen
10.01.2013 17:19 Uhr von erw
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Guten Morgen Focus! Die News ist von gestern, wie oft sollen wir uns noch aufregen? Oder schaut Ihr nur ab und an, was im Netz so vor sich geht?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?