10.01.13 09:05 Uhr
 1.733
 

Wittenberg: Jobcenter lässt Hartz-IV-Widersprüche von externen Anwälten bearbeiten

Das Jobcenter in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) hat eine Anwaltskanzlei aus Delmenhorst beauftragt, Widersprüche und Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide zu bearbeiten. Dabei stellt das Jobcenter den Anwälten ein Honorar von 750.000 Euro zur Verfügung.

Die Höhe des Honorars richtet sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. "Es sind viele Widersprüche und Klagen als Altlast vorhanden, das ist ein bekanntes Problem", begründet der Geschäftsführer des Wittenberger Jobcenters, Steffen Rotte, das Engagement externer Anwälte.

Auf dem Tisch der Behörde lägen etwa 2.000 unerledigte Widersprüche gegen Hartz-IV-Bescheide sowie 1.500 Klagen. Mit den Delmenhorster Anwälten sollen diese nun schneller abgearbeitet werden. 70 Prozent der Verfahren gewinne das Jobcenter, die Anwälte seien daher ihr Geld wert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, Jobcenter, Wittenberg, Widersprüche
Quelle: www.mz-web.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2013 09:31 Uhr von matoro
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ ImmerNurIch
traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast
Kommentar ansehen
10.01.2013 10:43 Uhr von gerndrin
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst zu dämlich, müssen nun 750.000 Euro STEUERGELDER zum Fenster hinausgeworfen werden?
750 Euro pro Fall?
Ich mach´s für 500.--
Unglaublich, wie HartzIV für Arbeitsplätze sorgt...
Wird auch hier thematisiert (rechts):
http://hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de/...
Wäre ja ein Fall für den Bund der Steuerzahler
Kommentar ansehen
11.01.2013 02:11 Uhr von Biblio
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Zeus, schick Blitze in die Sachbearbeiter und Konsorten,
sie sollen zwar nicht unbedingt gegrillt werden, aber ein paar Wochen und Monate "gerade stehen" sollte doch jeden Menschen eines Besseren belehren können ... oder?
Kommentar ansehen
07.04.2014 00:58 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für das Geld hätte man auch einfach mehrere Juristen einstellen und damit noch was für die Arbeitslosenstatistik tun können, anstatt das Geld einer Kanzlei in den Rachen zu werfen, die wahrscheinlich dem Kumpel vom Cousin vom Schwippschwager gehört... .

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?