09.01.13 13:21 Uhr
 8.843
 

Klaus Kinskis Tochter behauptet, von ihm vergewaltigt worden zu sein

Klaus Kinski gilt als Wahnsinniger der deutschen Schauspielerszene, der oftmals in Talkshows ausrastete und es auch wegen dieser Exzentrik zu Kultstatus gebracht hat.

Seine älteste Tochter, Pola Kinski, wirft ihrem verstorbenen Vater jedoch vor, auch im privaten ein Wahnsinniger gewesen zu sein, der sie vergewaltigte.

Von ihrem 5. bis zu ihrem 19. Lebensjahr soll sie angeblich regelmäßig von Kinski missbraucht worden sein: "Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt, das er auf Seidenkissen bettete". Sie will nun der Bewunderung für Kinski mit einer Autobiografie ein Ende setzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tochter, Vergewaltigung, Klaus Kinski, Pola Kinski
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tod vor 25 Jahren: Haus, in dem Klaus Kinski starb, nun eine Ferienhütte
Zwischen Genie und Wahnsinn: Klaus Kinski wäre heute 90 geworden
"Switch"-Star Max Giermann würde gerne als Klaus Kinski ins Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2013 13:27 Uhr von Schelm
 
+16 | -14
 
ANZEIGEN
"...Von ihrem 5. bis zu ihrem 60. Lebensjahr soll sie angeblich regelmäßig von Kinski missbraucht worden sein"

hmmmmmm, Pola ist jetzt 60 und Klaus schon seit >21 Jahren tot! Da kann doch Wat nicht stimmen ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:47 Uhr von HanzAyger
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht "vom 5. bis zum 19. Lebensjahr" !
Gut recherchiert tante_mathilda ;)
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:49 Uhr von Johnny Cache
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Und das sind jetzt Neuigkeiten? Irgendwie habe ich nie etwas anderes von ihm erwartet.
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:49 Uhr von Gmedion
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Fehler von tante_mathilda. In der Quelle steht das Klaus Kinski seine Tochter im Alter von "5 bis 19.Jahren" missbraucht haben soll.

Uups.
Da war einer schneller.

[ nachträglich editiert von Gmedion ]
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:49 Uhr von Slevin-Kelevra
 
+16 | -11
 
ANZEIGEN
Zutrauen würde ich es dem Arschloch trotzdem...
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:52 Uhr von tante_mathilda
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
ja, mein fehler, sorry... ich habe es schon längst gemeldet, wurde aber noch nicht verbessert.
die tochter ist heute 60. jahre alt.
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:55 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@jauchegrube - hierrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Nur wie das bei einem Toten? Erst denken - dann schreiben - hab ich Dir schon öfters gesagt!
Kommentar ansehen
09.01.2013 13:56 Uhr von Katzee
 
+26 | -10
 
ANZEIGEN
Was tut man nicht alles, um ein wenig Publicity für ein Buch zu bekommen, dass sonst niemanden interessieren würde ...
Kommentar ansehen
09.01.2013 14:23 Uhr von Katerle
 
+10 | -17
 
ANZEIGEN
auch wenn es wahr sein sollte
es ist eine unverschämtheit so über einen toten zu reden der sich nicht rechtfertigen kann
ich hoffe das das buch trotzdem ein ladenhüter wird
Kommentar ansehen
09.01.2013 14:30 Uhr von Xroxa
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Zutrauen würd ichs dem. Aber wäre es nicht Kinskis Tochter würde sich kaum einer dafür interessieren. Sie will nun vermutlich nochmal mit ihrem Nachnamen Kasse machen.
Kommentar ansehen
09.01.2013 14:42 Uhr von El_Caron
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@Katerle
Das heißt also, sobald jemand tot ist, hat das Opfer die Schnauze halten (und komm jetzt nicht mit "hätte ja eher was sagen können", kindlicher Missbrauch hat schwere psychologische Folgen) und sich das falsche Täterbild in der Öffentlichkeit weiter anzuhören?

Also bitte. "De mortis nihil nisi bene" entwächst der antiken Vorstellung, der Tote könnte zurückkehren um sich zu rächen. Eine rationale Grundlage hat das nicht.
Es leben sicher noch andere Personen, die damals im näheren Umfeld lebten und sich - mindestens genauso überzeugend wie ein lebender Kinski - dazu äußern können, ob die Vorwürfe glaubwürdig sind oder nicht.
Kommentar ansehen
09.01.2013 15:08 Uhr von PhoenixW
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oh...ich dachte schon, es wäre Nastassja Kinski, die das behauptet.

Na, dann warten wir mal ab...
Kommentar ansehen
09.01.2013 15:15 Uhr von TheDarkArrow
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Als Mensch ein Arsch, als Darsteller überschätzt, das ist kein Geheimnis.
Ob die Vorwürfe der Wahrheit entsprechen sei mal dahin gestellt.
Kommentar ansehen
09.01.2013 15:32 Uhr von shirtshop
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
dem irren kann man wirklich alles zutrauen.
wobei die gute wahrlich lange gewartet hat mit ihrer aussage.
Kommentar ansehen
09.01.2013 16:17 Uhr von FrlAlyss
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
franz g das ist so nicht richtig.
denn es kann zum bsp wegen einer fehlsteuerung im hirn bzw hormonchaos zum "wahnsinn" kommen, oder einem tumor und vermutlich gibts da noch mehr rein körperliche aspekte.
Kommentar ansehen
09.01.2013 17:20 Uhr von backuhra
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Für mich war dieser Mann immer ein Messias, ich verehre ihn. Aber was er privat gemacht hat, geht niemanden was an. Die Tochter will doch nur ihr Buch promoten und Aufmerksamkeit.
Kommentar ansehen
09.01.2013 18:00 Uhr von keakzzz
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Katzee
Das ist doch Quatsch. Denn in dem Buch geht es schließlich genau darum. Die Frau hat sich wahrscheinlich nach Jahrzehnten während des Schreiben des Buch endlich getraut, sich mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen - es ist nämlich bei vielen Opfern sexueller Gewalt leider völlig normal, daß diese die Taten einfach komplett "ausblenden" um sich eben überhaupt nicht mehr damit zu befassen (kann sich natürlich jeder denken, wie "gesund" das ist).


@Katerle
"es ist eine unverschämtheit so über einen toten zu reden der sich nicht rechtfertigen kann"
halte ich für ein Unsinn. das träfe dann von den Tätern bei Schulmassakern bis hin zu politischen Diktatoren ja auf Tausende und Abertausend Arschlöcher zu.
Kommentar ansehen
09.01.2013 18:29 Uhr von Maedy
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Die nächste Enthüllung die eigentlich nur die Menschen interessieren sollte,die es direkt betrifft.Ich bin gespannt in wieviel Talkshows das jetzt breit getreten wird.Es ist furchtbar und es ist grausam das so lange mit sich herum tragen zu müssen,aber ehrlich,damit an die Öffentlichkeit gehen um daraus Profit zu ziehen,ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
09.01.2013 18:41 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Muß Ich mir jetzt alle Filme im TV als Wiederholung von dem anschauen ??
Kommentar ansehen
09.01.2013 19:12 Uhr von deus.ex.machina
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ohne mir ein Urteil darüber erlauben zu wollen was an der Vorwürfen dran ist: Es erscheint in der Tat seltsam, damit erst 20 Jahre nach dem Ableben des Beschuldigten anzukommen.
Kommentar ansehen
09.01.2013 19:35 Uhr von Gwildor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Er war nie der offizielle Kirchenjesus!
Kommentar ansehen
09.01.2013 22:00 Uhr von keakzzz
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
übrigens @ die ganzen Leute hier, die meinen ihre Glaubwürdigkeit ausschließlich aufgrund des vergangenen Zeitraums anzweifeln.

habt ihr also die ganzen ehemaligen Schüler der Odenwaldschule, die sich nach Jahrzehnten getraut haben, mit den persönlichen Geschichten über ihren sexuellen Mißbrauch an die Öffentlichkeit zu gehen, auch für Lügner gehalten?

auch hier galt einfach: es gibt viele Menschen, die 30 oder 40 Jahre benötigen, um sich diesen schrecklichen Erinnerungen überhaupt zu "stellen".
Kommentar ansehen
10.01.2013 00:34 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
sehr seltsam. das was die frau hier vom stapel lässt, widerspricht sich komischerweise ziemlich mit dem, was die jüngere tochter nastassja kinski über ihren vater einmal in einem interview sagte. sie schilderte einst, er wäre, entgegen den vorstellungen der breiten öffentlichkeit, privat ein liebevoller familienvater gewesen. nun frage ich mich: welche von beiden aussagen ist erstunken und erlogen? die von nastassja, oder die von pola? die tatsache, dass fräulein pola erst fast 22 jahre nach dem tod ihres vaters und ganze 41 jahre nach der letzten angeblichen vergewaltigung mit so einer räubergeschichte im rahmen ihrer buchveröffentlichung hervortritt, ist ihrer glaubwürdigkeit nicht sonderlich zuträglich. hinzu kommt, dass diese behauptung punktgenau den nerv der zeit trifft. mit nichts anderem könnte man heuer so große empörung und aufmerksamkeit erregen, wie mit dem thema kindesmissbrauch oder pädophilie.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
10.01.2013 05:08 Uhr von Betty71
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Kann ich nicht glauben und nur weil er in der Öffentlichkeit das Image des exzentrischen Cholerikers pflegte,muss er nicht auch privat ein Arschloch gewesen sein.Hab schon diverse Interviews mit früheren Schauspielkollegen von ihm gesehen,die ihn außerhalb der Dreharbeiten als netten und umgänglichen Menschen kennengelernt haben.
Kommentar ansehen
10.01.2013 07:20 Uhr von Route81
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Reine PR fürs Buch! Die braucht Geld. Widerlich, solche Menschen, die ihre angebliche Opferrolle ausnutzen, um nach gefühlten 200 Jahren Kohle zu machen. Soll arbeiten gehn, die faule Sau!

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tod vor 25 Jahren: Haus, in dem Klaus Kinski starb, nun eine Ferienhütte
Zwischen Genie und Wahnsinn: Klaus Kinski wäre heute 90 geworden
"Switch"-Star Max Giermann würde gerne als Klaus Kinski ins Dschungelcamp


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?