08.01.13 17:25 Uhr
 212
 

Rock 2013: Death-Metal soll wieder ein Wikinger-Jahr werden

Die Melodic-Deather von Amon Amarth haben verkündet, dass sie mit den Aufnahmen zum "Surtur Rising"-Nachfolger (2011) begonnen haben. Die Scheibe soll wahrscheinlich im Juni 2013 erscheinen und diesmal nicht von Jens Bogren produziert werden.

Jens Bogren, der damit das Ruder an Andy Sneap abgibt, muss nach seinen drei mehr oder weniger erfolgreichen Alben den Chefsessel an Amon Amarth und Andy Sneap abgeben. Damit wird frischer Wind in die Produktion getrieben.

Damit sind die Schweden dem Ziel, einen frischen, wuchtiger Sound zu gestalten, so nah wie nie zuvor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Joseffine
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Metal, Rock, Death, Wikinger
Quelle: www.metal-hammer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2013 17:51 Uhr von psycoman
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Death-Metal soll ein Wikinger-Jahr werden? Was soll das bitte heißen? 2013 soll ein Wikingerjahr werden, nicht Death Metal, weil eine Musikrichtung kein Jahr werden kann, oder doch?

Klassik soll Mozartjahr werden?

Melodic-Deather, Death-Metal, Wikinger-Jahr., also irgendwie werden mir hier zuviel un-nö-ti-ge-Binde-striche-benutzt
Kommentar ansehen
09.01.2013 01:32 Uhr von Heuwerfer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Von dem wirklich missratenen Titel und einigen unglücklichen Formulierungen in der News einmal abgesehen...

Andy Sneap hat auf jeden Fall den letzten Alben von Accept und Testament eine ziemlich fette Produktion beschert und sich auch als Gitarrist und Produzent der Band Hell wahrlich nicht verstecken müssen.

Andererseits hat jedoch auch Jens Bogren erst kürzlich mit dem aktuellen Kreator Album eine seiner bisher besten Produktionen vorgelegt.

Da wurde bei Amon Amarth also ein fantastischer Produzent durch einen nicht minder talentierten Nachfolger ersetzt.

Wie sich dieser Wechsel letztendlich auf ihren Sound auswirken wird, das bleibt wohl erstmal abzuwarten.
Kommentar ansehen
09.01.2013 09:39 Uhr von psycoman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt. Nun, ersteinmal gucken, wie das neue Album so wird. Abwarten und Met trinken, würde ich sagen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?