08.01.13 14:45 Uhr
 650
 

Quentin Tarantino mit Vergleich: Sklaverei war wie Holocaust

Der Regisseur Quentin Tarantino hat mit einem Vergleich für Aufsehen gesorgt: Er stellte die US-SKlaverei mit dem Holocaust gleich.

"Amerika ist für zwei Holocausts in seinem Land verantwortlich: für die Ausrottung der indianischen Ureinwohner und für die Versklavung von Afrikanern, Jamaikanern und Westindern in der Zeit des Sklavenhandels", so der 49-Jährige wörtlich.

Der "Django Unchained"-Regisseur gab die umstrittenen Äußerungen bei der Deutschland-Premiere des Films ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Vergleich, Holocaust, Quentin Tarantino, Sklaverei
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Quentin Tarantino: Nur noch zwei Filme
Fans wollen, dass Quentin Tarantino bei "Deadpool 2" Regie führt
Quentin Tarantino: "The Hateful 8" entstand während seiner Depression

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2013 14:51 Uhr von nachtstein_
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
Wo er Recht hat. Nur die Motive waren leicht verschieden.
Kommentar ansehen
08.01.2013 14:51 Uhr von Katzee
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Auch durch die Sklaverei und die Vernichtung der (US-)amerikanischen Ureinwohner wurden Millionen Menschen gequält und getötet. Also hat er mit seiner Aussage durchaus Recht. Glauben nur die Juden ein Recht auf Erinnerung an Verfolgung und Massenmord zu haben? Das wäre eine ziemlich arrogante Einstellung.
Kommentar ansehen
08.01.2013 15:16 Uhr von Exilant33
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
War klar das diese Aussage empört, schließlich sind die Amis die guten und haben das nur zum Wohl aller gemacht!
Kommentar ansehen
08.01.2013 15:24 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das Wort "empört" setzt vorraus das die Aussage falsch ist.
Da hier anscheint alle der Meinung sind das er recht hat, und ich der selben Meinung bin, würde ich gerne erfahren wieso er unrecht haben sollte.
Kommentar ansehen
08.01.2013 15:26 Uhr von funnymoon
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Und wer hat sich jetzt empört? Von Empörung ist in der Queller nirgendwo die Rede!
Kommentar ansehen
08.01.2013 15:56 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"würde ich gerne erfahren wieso er unrecht haben sollte."

Wahrscheinlich weil Holocaust geprägt ist durch die Vorstellung das ein Holocaust nur aus Juden, Vernichtungslager und Öfen besteht. Da es im Falle von Sklaverei um Schwarze und im Falle der Indianer um Rote handelt und auch keine Vernichtungslager samt Öfen gab kann es dann wohl nach Ansicht dieser Leute nicht um ein Holocaust handeln.

Der Sieger schreibt die Geschichte und erzählt dann das was wahr zu sein hat. Hätte Deutschland den Krieg gewonnen hätte man den Holocaust auch anders ausgedrückt, wahrscheinlich als Kollateralschäden beim Erschaffen einer schönen neuen Welt oder so, aber wohl eher hätte man das verschwiegen als hätte es sowas nie gegeben.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
08.01.2013 16:30 Uhr von psycoman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man Leute von ihrem Land vertreibt und in Reservate sperrt, die noch dazu oft auf schlechtem Land liegen, dann will man denen vielleicht nicht einmal bewusst schaden, aber man tut auch nichts für deren Überleben und Wohlergehen.

Holocaust meint ja meistens eine gezielte Vernichtung.
Warum man über die Aussage empört ist, erschließt sich mir nicht, denn durch Vertreibung der Indianer sind viele gestorben. Ebenso beim Sklavenhandel mit Afrikanern durch die Araber und Schwarzafrikaner und deren Nutzung durch Amerikaner und Spanier.

Leute zu fangen, umzusiedeln, schlecht zu behandeln und zur Arbeit zu zwingen ist auch verbrecherisch.
Kommentar ansehen
08.01.2013 17:42 Uhr von psycoman
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Inteerssant, dass atze.friedrich für seine wahre Aussage ein Minus erhält.

Die Europäer bzw. Amerikaner haben auch selten selbst Sklaven gefangen, sondern diese eben von Arabern und Schwarzafrikanern gekauft. Es war nicht unüberlich die Feinde nach einem Raubzug/Krieg in die Sklaverei zu verkaufen.

Es ist eben nicht so gewesen, dass nur die Christen so böse waren, sondern Muslime, und andere, haben genauso Verbrechen begangen. Dazu sollte man auch stehen und das bekannt machen. Verbrechen gehören verurteilt egal wer sie begeht.

Die Chrsiten in den USA haben vom, auch muslimischen, Sklavenhandel natürlich profitiert, speziel der Südstaaten.
Kommentar ansehen
08.01.2013 21:25 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Holocaust meint ja meistens eine gezielte Vernichtung. "

Man kann es offen machen wie im 3ten Reich oder so wie mit den Indianern -> verkaufe alte Waffen an die Unzufriedenen -> wenn die dann den Aufstand machen schieße sie zusammen -> deportiere die Überlebenden in unfruchtbare Landstriche -> es sterben noch mehr an Hunger und fehlende medizinische Betreuung.

Wenn ich einen Fisch aus dem Wasser ziehe und auf das Land schmeiße töte ich diesen Fisch auch nicht direkt, er könnte ja solange zappeln bis er wieder im Wasser ist, er stirbt aber am Ende trotzdem. Hab ich den Fisch getötet oder nicht?

Ob gezielt oder nicht spielt keine Rolle, weil keiner kann sagen ob das was im Hintergrund wirklich bei den Aktionen erzielt werden sollte, aber das Ergebnis ist das gleiche: jede Menge Leichen.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
08.01.2013 21:53 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@oberlehrer:
Man sollte auch bedenken, dass auch KZ-Insassen "versklavt" wurden, denn Zwangsarbeit war üblich, auch wenn es eben nicht direkt so wie bei den afrikanischen oder anderen Sklaven war.

Und noch mehr Minuspunkte für atze und mich. Ist da jemand nicht in der Lage sich objektiv über die Geschichte der Muslime, der Afrikaner oder der USA zu informieren?

Alle Nationen haben böse Dinge getan, egal welcher Religion sie anhingen. Akzeptiert das doch einfach mal. In Deutschland schaft man es doch meistens, sich mit seiner Vergangenheit auseinander zu setzen. Zumindest die deutschen, europäer oder christen stehen, wenn auch nicht alle, zu dem Scheiß, den ihre Vorfahren gemacht haben.
Kommentar ansehen
13.01.2013 19:36 Uhr von Schlauschnacker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jeffrey Amherst, u. A. Oberbefehlshaber der britischen Armee sagte 1763 über die Indianer: "Wir müssen jede Methode anwenden, um diese abscheuliche Rasse auszulöschen".
Das geschah dann auch mit Waffen, pockenverseuchten Decken (Biologische Kriegsführung) und eingeschleppten Geschlechtskrankheiten.

Wikipedia: "Fest steht nur, dass zahlreiche Völker mitsamt ihrer Kultur und Sprache vernichtet worden sind – die, gemessen an der Zahl der Opfer, größte demographische und wohl auch kulturelle Katastrophe in der Geschichte der Menschheit."
Kommentar ansehen
16.01.2013 15:10 Uhr von DerKaktuszuechter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das unterschreibe ich .

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Quentin Tarantino: Nur noch zwei Filme
Fans wollen, dass Quentin Tarantino bei "Deadpool 2" Regie führt
Quentin Tarantino: "The Hateful 8" entstand während seiner Depression


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?