07.01.13 13:42 Uhr
 193
 

Witwe von Robert Enke plant Klage gegen Theaterstück über depressiven Torhüter

Der ehemalige Nationaltorwart Robert Enke hatte sich 2009 wegen Depressionen das Leben genommen. Nun plant seine Witwe rechtliche Schritte gegen ein Theaterstück, in dem es auch um dieses Thema geht.

In dem Stück "Demenz Depression und Revolution" des Berliner Maxim-Gorki-Theaters geht es auch um einen depressiven Torwart, der Selbstmord begeht.

Teresa Enke fühlt sich durch die Handlung gegen ihren Willen in die Öffentlichkeit gezerrt und plant nun eine Klage.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte / Rechtsstreit
Schlagworte: Klage, Depression, Witwe, Robert Enke, Theaterstück
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2013 16:00 Uhr von psycoman
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Da darf sie sich bei ihrem Mann bedanken. Hätte der sich nicht, schön öffentlichkeitsweriksam, vor einen Zug geworfen, hätte sie das Problem nicht.

Berühmtheiten und deren Angehörige müssen leider damit leben, dass über sie berichtet oder ihr Leben in Theaterstücken verarbeitet wird.
Kommentar ansehen
07.01.2013 20:12 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm diese Hetze gegen Selbstmörder und deren Angehörige. Spätestens, wenn ihr einen Selbstmord im Umfeld erlebt, werdet ihr umdenken. Der Tag wird kommen....
Kommentar ansehen
08.01.2013 00:38 Uhr von mruptodate
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimme psycoman zu !

@cookies - mag sein - trotzdem hätte er sich in Ruhe auf dem Dachboden aufhängen können - an den armen Straßenbahnfahrer denkt keiner...

[ nachträglich editiert von mruptodate ]
Kommentar ansehen
08.01.2013 15:33 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cookies:
"Spätestens, wenn ihr einen Selbstmord im Umfeld erlebt, werdet ihr umdenken."

Vielleicht finde ich ja genau deswegen Selbstmörder so schlimm. Das ist reiner Egoismus, weil man nur die eigenen Problme sieht und die Folgen des Selbstmordes für die Familie, von unbeteiligten wie Zugführer, Polizei usw. mal ganz abgesehen, überhaupt nicht berücksichtigt werden.

Das Enkes Familie jetzt unter so einem Theaterstück leidet ist traurig, aber einzig Robert Enkes Schuld. Hätte er sich nicht umgebracht, was ich einfach für eine feige Art halte vor seinen Problemen wegzulaufen, sondern versucht diese Problem zu lösen, dann gäbe es dieses überhaupt nicht.

Aber Depression hat es wohl so an sich, dass man eben keine Lösung außer Selbstmord sieht und nicht über die Folgen nachdenkt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht