07.01.13 06:24 Uhr
 1.643
 

Rassismus bei der Bundespolizei

Seit dem Jahr 2009 sind bei der zuständigen Bundespolizei in Hamburg etwa 57 Beschwerden eingegangen, da sich Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder anderer ausländischer Merkmale diskriminiert fühlten.

In einem konkreten Fall beschwerte sich sogar die zuständige Hauptdirektorin des Europäischen Patentamtes, da eine ihrer Mitarbeiterinnen wohl des Öfteren aufgrund der Hautfarbe hin von der Bundespolizei kontrolliert worden sein soll.

Eine weitere Beschwerde ging bei der Bundespolizei in Pirna ein, bei der sich ein Mann beschwerte, da er aufgrund seiner Beschneidung von Beamten als Jude bezeichnet worden sein soll. Von diesen Beschwerden sollen acht von neun Bundespolizeidirektionen betroffen sein.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik / Schlagzeilen
Schlagworte: Rassismus, Diskriminierung, Bundespolizei, Hautfarbe
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2013 07:50 Uhr von killerkalle
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Rassismus steigt immer proportional mit dem was in den Medien gesabbelt wird ....hetz hetz
Kommentar ansehen
07.01.2013 08:04 Uhr von architeutes
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Es gehört doch zu den Aufgabenbereich der Polizei sich z.B um die Ermittlung illegaler Einwanderer zu kümmern . Und wer schon mal einen größeren Bahnhof betreten hat ,weiß auch welche Hautfarbe die Dealer zum Großteil haben.Wenn das nun Rassismus sein soll ,können wir die Polizei gleich abschaffen.Die haben eben oft Ärger mit bestimmten Personen ,das ist kein Rassismus ,das ist Alltag.
Kommentar ansehen
07.01.2013 09:09 Uhr von bigX67
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.01.2013 09:22 Uhr von Para_shut
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
"diskriminiert fühlten"

das sagt doch schon alles ...
Kommentar ansehen
07.01.2013 09:54 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@bigX67 - wohl eine eindeutiges Nein. Aber wissen wir wie die Polizei arbeitet oder warum sie so oder so handelt? Warum wird (nur als Beispiel) an Bahnhöfen immer wieder das "übliche Klientel" "erfasst"? Aus Rassismus? Oder weil eben gerade diese Klientel immer wieder und wieder und wieder auffällt?
Kommentar ansehen
07.01.2013 11:12 Uhr von iscariot
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Deutsche Bundespolizei

http://www.politik-fuer-alle-generationen.de/...

Sind die nicht zum gruseln?
Kommentar ansehen
07.01.2013 11:16 Uhr von Atze2
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ich möchte auch mal diskriminiert werden. hab bock auf empört sein.
Kommentar ansehen
07.01.2013 13:26 Uhr von Adam_R.
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Eine weitere Beschwerde ging bei der Bundespolizei in Pirna ein, bei der sich ein Mann beschwerte, da er aufgrund seiner Beschneidung von Beamten als Jude bezeichnet worden sein soll"

Selbst Schuld. Was wedelt der da auch mit seinem Ding rum? Gehts noch?
Kommentar ansehen
07.01.2013 14:09 Uhr von Komikerr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bla, blabla, blabla,bla

Das war spontan das Erste was mir in den Sinn kam.
Dass ich die Bundespolizei mal in Schutz nehme hätt ich nie gedacht, aber Racial Profiling ist nunmal mit ein Standart den der Verein nutzt. Ebenso wie Punk´s, Skin´s, Gothc´s pauschal gerne von denen durchsucht werden, weil es mit im Standart ist, welcher nunmal entstanden ist, weil von diesen "Gruppen" erhöhte... Gefahr? ausgeht.
Kommentar ansehen
08.01.2013 18:22 Uhr von Oberlehrer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Ein anderer gab zu Protokoll, er sei bei einer Leibesvisitation wegen seiner Beschneidung als Jude bezeichnet worden."
Das ist ja erst mal wertneutral. Es ist wohl eher so, dass der Beschnittenen wohl das "Jude" als Beleidigung empfand, was ihn somit als lupenreinen Judenhasser entlarvt.

[ nachträglich editiert von Oberlehrer ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht