06.01.13 09:15 Uhr
 4.071
 

Achtung: Finanzamt muss umstellen - Steuern gibt es 2012 erst viel später zurück

Wer geglaubt hat, dass es für 2012 auch dieses Jahr eine schnelle Steuerrückerstattung geben wird, hat sich stark geirrt.

Aufgrund einer Software-Umstellung gibt es zu viel gezahlte Steuern in diesem Jahr erst viel später zurück. Als erstes braucht die Umstellung und Einführung des Programms ungefähr 2,5 Monate, bevor überhaupt mit irgend einer Art der Bearbeitung begonnen werden kann.

"Erst danach können Steuererklärungen abschließend bearbeitet werden", erklärt Thomas Eigenthaler, Chef der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Software, Finanzamt
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2013 09:31 Uhr von mister_mf
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
"Wer geglaubt hat, dass es für 2012 auch dieses Jahr eine schnelle Steuerrückerstattung" aha, es gibt also jedes jahr eine erstattung für 2012....? wohl auch in den jahren davor...
Kommentar ansehen
06.01.2013 10:13 Uhr von PatBu
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Warum stellt man nicht erst die Hälfte der PCs um und nach 2,5 Monaten die andere Hälfte. Dann können die Jungs doch schon mal anfangen.
Kommentar ansehen
06.01.2013 10:49 Uhr von Insane99
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Warum stellt man sowas nicht schon zum Jahresende um, sondern fängt damit erst dann an wenn die Zeit der Bearbeitung an der Reihe ist.

Die vom Amt freuen sich bestimmt nun können die 2,5 Monate nutzlos da sitzen und den ganzen Tag Kaffee saufen, sonst haben sie ja nur den halben Tag dafür Zeit.
Kommentar ansehen
06.01.2013 10:54 Uhr von TheRoadrunner
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ patbu
Meine Vermutung ist, dass die Software schlicht noch nicht fertig und getestet ist. Wenn sie das mal ist, kann sie relativ problemlos auf alle Rechner ausgerollt werden.
Peinlich wäre dann jedoch, dass die Software noch nicht fertig ist. In der Industrie könnte das gut jemanden den Job kosten.
Kommentar ansehen
06.01.2013 11:09 Uhr von gofisch
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@insane
das kann ich dir beantworten.^^ bis ende des jahres waren sie noch schwer damit beschäftigt rentner abzuzocken. gab ja nachzahlungen für einige jahre nach einer gesetzesänderung.
Kommentar ansehen
06.01.2013 11:29 Uhr von blaupunkt123
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Was braucht denn da bitte 2,5 Monate ?


In einer guten Firma wird doch normalerweise das Programm im Hintergrund vorbereitet, und dann über Nacht eingespielt.

Und wenn die Mitarbeiter am nächsten Tag kommen, ist das Programm normalerweise einsatzbereit ?
Kommentar ansehen
06.01.2013 12:10 Uhr von Raubkopierer1911
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ja genau, wenn die Herren Geld von einem Haben wollen, dann am besten vorgestern, aber wenn man von denen was zurückzubekommen hat, kann man warten bis man schwarz ist...

[ nachträglich editiert von Raubkopierer1911 ]
Kommentar ansehen
06.01.2013 13:21 Uhr von mysimon
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Alle sagen immer, dass die Mitarbeiter dumm sind. In der Realität ist die Software einfach nur Scheiße. Je nach Stufe stehen einem Mitarbeiter gerade mal 10MB!!!!! Speicherplatz zur Verfügung. Außerdem können viele Steuererklärungen nicht bearbeitet werden, da jemand zu blöd war, diese richtig auszufüllen.

@blaupunkt123
Wenn die "IT-Spezialisten" etwas einspielen, sind meistens alle persönlichen Einstellungen weg und müssen neu eingerichtet werden.
Außerdem wird vieles verstellt, sodass man sich erstmal nicht mehr zurechtfindet.

[ nachträglich editiert von mysimon ]
Kommentar ansehen
06.01.2013 15:07 Uhr von Leeson
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"...um die Software auf die genaue Datenbasis für das vergangene Jahr umzustellen..."

Das verstehe ich nicht.
Hat sich an den Datensätzen irgendwas geändert?
Vorname, Nachname, Adresse, Einkünfte, Ausgaben, Werbungskosten etc.

Vorallem führen die MAL WIEDER eine neue Software ein.
Natürlich gibt es nur eine neue Software für die Abteilung Steuerrückerstattung.
Die Software der Steuereintreiber(!ähnlich Datensätze!) braucht keine Neuerung und ist kompatibel damit regelmäßig und ohne Pause eingeheimst werden kann.
Kommentar ansehen
06.01.2013 15:18 Uhr von mysimon
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Außerdem gibt es JEDES JAHR neue Software.

Und in den 2,5 Monaten, bevor überhaupt mit irgend einer Art der Bearbeitung DER NEUEN FÄLLE begonnen werden kann, werden die aus dem VORHERIGEN JAHR NACHGEARBEITET.

Immer nur die Hälfte schreiben, damit alle sauer auf das Finanzamt sein können.

[ nachträglich editiert von mysimon ]
Kommentar ansehen
06.01.2013 15:23 Uhr von HansBlafoo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Einige denken auch, solche Software lässt sich wie Firefox mal nebenbei installieren. Zur Info: in manchen Unternehmen dauert eine Softwareeinführung JAHRE, weil es einfach unglaublich komplex ist. Gerade maßgeschneiderte Software braucht eine Weile, bis sie den gewünschten Stand erreicht hat. Das geht nie glatt, auch in Unternehmen nicht, wie manch einer hier behauptet.

Und ich denke, diese Software hier wird sich auch nicht gerade so schnell installieren und einrichten lassen.
Kommentar ansehen
06.01.2013 16:05 Uhr von Lykantroph
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wie sich hier über die Fakten aufgeregt wird, lässt mich arg verwundert drein blicken. Man hat das gros der Menschen leider schon genau so konditioniert, wie man es haben will. Es regt sich über unwichtige Details auf.

Merkt hier eigentlich noch irgendjemand was da passiert mit UNSEREM!!!!!!! Geld? Das WIR mit UNSERER Arbeitskraft verdient haben?

Könnt ihr mal bitte aufhören eure Energie in so eine vollkommen sinnfreie Diskussion zu stecken ob und wie lange es dauern kann oder darf oder soll irgendwelche Software auf irgendwelchen PCs zu installieren, und bitte aufwachen und mal aktiv dagegen vorgehen das dies nur ein weiterer Schritt ist uns UNSER GELD vorzuenthalten und uns damit weiter in eine Abhängigkeit zu stürzen und NOCH unzufriedener, ärmer und kontrollierbarer zu machen?!

Aufwachen bitte, JETZT! Es ist 2013!
Kommentar ansehen
06.01.2013 16:34 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ mysimon

Achso habe natürlich vergessen das sich Beamte natürlich länger auf ein neues Programm einstimmen müssen :-)

Vom normalen Arbeitnehmer wird verlangt, dass spätestens einen Tag danach wieder alles normal läuft.
Kommentar ansehen
06.01.2013 16:41 Uhr von PatBu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ mysimon

Dann erklär mir mal warum ich sonst immer schon SPÄTESTENS Mitte Februar meine Rückerstattung auf dem Konto hatte.
Kommentar ansehen
06.01.2013 16:46 Uhr von mysimon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Lykantroph
Ich hoffe mal das sollte ein Scherz sein xD.
Wer in der Lage ist seine Steuererklärung richtig auszufüllen, muss auch nicht lange warten. Niemand im Finanzamt möchte, dass dein Geld nicht bei dir ist, sonst wäre ja die Arbeit umsonst.

@blaupunkt123
Ich weiß zwar nicht, ob es dir gefallen würde, dass alle deine Dokumente, Memos, Einstellungen und das komplette UI, welches du dir angepasst hast, damit Arbeiten möglich ist, weg sind, aber die Beamten haben ja sowieso nichts zu tun und quatschen den ganzen Tag, anstatt zu arbeiten.

@PatBu
Es ist möglich vorzuarbeiten. Außerdem werden nicht alle Systeme gleichzeitig erneuert.

[ nachträglich editiert von mysimon ]
Kommentar ansehen
06.01.2013 17:22 Uhr von Lykantroph
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Niemand im Finanzamt möchte, dass dein Geld nicht bei dir ist, sonst wäre ja die Arbeit umsonst."

Stimmt. Ich vergas das die alle da arbeiten weil es denen so wichtig ist was mit uns und unserem Geld ist. Vor allem denen die diese Behörde leiten. Den geht es natürlich nur nachrangig darum Geld zu verdienen um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, nein, sie würden es noch viel lieber kostenlos und aus reinem Altruismus und Nächstenliebe machen.
Kommentar ansehen
06.01.2013 17:34 Uhr von mysimon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn du das Geld nicht bekommst, dann heißt das, dass dein Fall noch bearbeitet werden muss.

Wenn man sich mal etwas genauer mit dem Thema befasst, merkt man, dass sehr wenige Mitarbeiter sehr viele Fälle bearbeiten müssen. In letzter Zeit wurden viele Stellen gestrichen - daher kommt es manchmal zu lange Bearbeitungszeiten.
Kommentar ansehen
06.01.2013 20:25 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die haben Probleme beim Finanzant: http://die-netzmacher.de/...
Kommentar ansehen
06.01.2013 21:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
meine Steuererklärung von 2009 wurde erst Nov 2012 bearbeitet - obwohl sie 2010 abgegeben wurde.
Als Freiberufler musste ich mehrfach meine Krankenkasse beruhigen, die mir das irgendwann nicht mehr abnahm.
Selbstverständlich musste ich auf den zu zahlenden Betrag Zinsen seit 2010 zahlen.
Kommentar ansehen
07.01.2013 11:43 Uhr von weigibabe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mysimon

da würden mir mien User aber gewaltig aufs dach steigen wenn die nach einem Update oder einer neuen Programmversion jedesmal ihre settings neu machen müssten.. wenn da Profis dran sind geht das schon ;)
Kommentar ansehen
20.01.2013 17:15 Uhr von fragolina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso "---auch dieses Jahr---" ? Ich habe meine Erstattung noch nie schnell bekommen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?