06.01.13 09:15 Uhr
 2.650
 

Glühende Lava am Himmel: Diese Sonnenuntergänge benötigten jahrelange Berechnung

Ein deutscher Techniker hat in den letzten drei Jahren versucht, die pure Natur so einzufangen, wie sie wirklich zu sehen ist.

Heraus kamen spektakuläre Sonnenuntergänge, die einzigartig sind. Damit solche Aufnahmen gelangen, musste er die optimale Jahreszeit, den optimalen Sonnenwinkel, den genauen Zeitpunkt und den optimalen Kamerastandpunkt herausfinden.

Das geht jedoch nur mit intensiven wissenschaftlichen Vorausberechnungen. So sieht man beispielsweise einen Sonnenuntergang in Tirol, der den Himmel wie glühende Lava wirken lässt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Foto, Himmel, Berechnung, Lava
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2013 09:17 Uhr von spencinator78
 
+3 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.01.2013 09:19 Uhr von Mankind3
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Auch Technik kann Wissenschaft sein. Und für jemanden der genauso miese News einliefert hast du ein ziemlich großes Mundwerk Spenc.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
06.01.2013 12:49 Uhr von jacun
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Na ein Glück, daß jemand die Sonnenaufgänge berechnet hat, denn sonst wäre die Sonne nicht aufgegangen. Keine Berechnung = kein Sonnenaufgang.
Kommentar ansehen
06.01.2013 13:26 Uhr von MegaIdiot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Oder man ist öfters mal draussen, dann sieht man die Dinger auch mal.
Keine Ahnung wie es ausshalb Dresdens aussieht, aber hier kommen die öfters mal vor.
Kommentar ansehen
06.01.2013 16:38 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wobei die Jahreszeit, der Sonnewinkel, der genaue Zeitpunkt und der Kamerastandpunkt zusammenhängen bzw. das Gleiche sind.
Und der wichtigste Punkt wurde vergessen.
Ohne Wolken keine glühende Lava ;)
Kommentar ansehen
06.01.2013 18:12 Uhr von neminem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Joa, will ich nämlich auch meinen. Mit den Schäfchenwolken hat er ja dann eher ziemliches Glück gehabt. Denn die machen das Bild erst wirklich besonders.
Kommentar ansehen
06.01.2013 22:48 Uhr von Blutfaust2010
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat die Mail eigentlich lediglich im Flickr-Account von Edgar Moskopp gewildert:

http://www.flickr.com/...

Nichtsdestotrotz: Sehr schöne Bilder. Egal ob HDR oder nicht.
Kommentar ansehen
06.01.2013 22:49 Uhr von Blutfaust2010
 
+0 | -0