05.01.13 14:08 Uhr
 519
 

Offshore-Windkraft: Weltkriegsbomben werden zum Problem

In der Ostsee liegen etwa 5.000 Tonnen an chemischen Kampfstoffen, sowie 300.000 konventionelle Munition, die zum Problem für Offshore-Windkraftanlagen-Ingenieure werden, weil diese dafür sorgen könnten, dass die Anlagen im schlimmsten Fall einstürzen.

Allerdings sind nicht nur die Windkraftanlagen-Bauer davon betroffen, sondern auch Fischer, welche immer wieder Granaten und Minen in den Netzen haben. Jedoch müssen die Windkraftanlagen-Bauer auch für die Räumung der Torpedos, Bomben sowie Minen sorgen, was sehr Zeit aufreibend ist.

Zudem ist die Sprengung ebenfalls ein Problem, da große Objekte wie Bomben oder Torpedos vor Ort gesprengt werden müssen, was für die Umwelt eine Katastrophe ist. Da die durch die Explosion entstehenden Druckwellen Meerestiere in einer Entfernung von bis zu vier Kilometern töten können.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft / Technik
Schlagworte: Problem, Granate, Windkraft, Offshore
Quelle: www.handelsblatt.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2013 23:35 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder was Krieg der Menschheit bringt...
Nur Leid... aber der Industrie Geld.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht