05.01.13 09:31 Uhr
 294
 

Datierungen in der Antike durchgehend 120 Jahre zu hoch

Das Forschungsteam Sciem 2000 hat atemberaubende Entdeckungen gemacht. Offenbar hat man bei der Datierung von Geschichtlichen Daten in der Antike grobe Fehler gemacht.

Es geht darum, dass man die Jahreszahlen, durchgehend um rund 120 Jahr zu hoch angesetzt hat.

Das Team Sciem 2000 hat das herausgefunden, weil sie Keramikscherben einem Radiokarbontest unterzogen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paddeyxxl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Geschichte, Antike, Keramik
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2013 12:55 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde ja bedeuten, dass wir alle (mit Ausnahme der über 120-Jährigen) noch gar nicht geboren sind, cool...

Gleich mal überlegen, was ich in meinem Leben anders machen würde, wenn ich dann irgendwann endlich auf die Welt komme ;-)
Kommentar ansehen
05.01.2013 15:06 Uhr von kamikaze74
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ach dewegen ist die Erde nicht am 21.12.2012 untergegangen,hatten die Mayas wohl doch recht!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?