04.01.13 09:11 Uhr
 3.345
 

15-jährige Isländerin verklagt Staat, weil sie "Blaer" heißen will

Eine 15-Jährige verklagt den isländischen Staat auf das Recht, den Namen zu bekommen, den ihre Mutter ihr gab. Das Problem ist, dass "Blaer", was "leichte Brise" auf Isländisch bedeutet, nicht auf der genehmigten Liste steht.

Wie eine Handvoll andere Länder einschließlich Deutschland und Dänemark, hat Island offizielle Regeln, wie ein Baby genannt werden darf. Der Teenager wurde bereits auf den Namen getauft. Die Mutter wusste von einem Blaer, der 1973 erlaubt wurde.

Da man der Meinung war, dies wäre ein männlicher Name, wurde er abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Klage, Staat, Name, Island
Quelle: news.nationalpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Ladendiebin klaut 156 Artikel innerhalb von drei Stunden
Französischer Botschafter wegen unislamischem Sitzen gerügt
London: Mann in Gorilla-Kostüm beendet Marathon-Strecke nach sechs Tagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2013 10:02 Uhr von perMagna
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Also Blaer ist ja jetzt nicht sowas wie "f@ce book twitter Schmitz". Da finde ich die Klage sogar berechtigt.
Kommentar ansehen
04.01.2013 10:44 Uhr von Hidden92
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde der Name klingt eher weiblich, und welcher Mann will schon "leichte Brise" heißen? ^^

Wenn sie so heißen möchte soll sie halt, ich finde die Namensregelung für sowas total schwachsinnig. Klar sollte es Regeln geben, damit man sein Kind nicht "Arschloch" nennt, aber das hier ist lächerlich.
Kommentar ansehen
04.01.2013 11:36 Uhr von Zerebro
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm
erinnert mich irgendwie an Blair Witch Projekt ... :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?