03.01.13 15:26 Uhr
 2.256
 

Berlin: Attac lädt Misthaufen vor Reichstag ab

Damit auch weiter auf die Besteuerung von Reichen aufmerksam gemacht wird, hat die Aktionsgruppe "Attac" einen Misthaufen vor dem Reichstag in Berlin abgeladen. Weiterhin fordert sie eine dauerhafte Steuer für Vermögen, eine einmalige Abgabe auf Vermögen und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung.

Der Misthaufen soll laut Attac Folgendes zum Ausdruck bringen: "Reichtum ist wie Mist: Auf einem Haufen stinkt er - gut verteilt bringt er das Land zum Blühen." Bereits im vergangenen September gab es Proteste, damit Reiche stärker besteuert werden.

Ziel dieser Aktion soll es sein, die Verhältnisse zwischen Reichtum und Macht ausgeglichener zu gestalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Protest, Attac, Reichstag, Mist
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft
Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2013 15:35 Uhr von derSchmu2.0
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Achso, ich dacht schon Attac fährt unsere Regierung zum Reichstag...
Kommentar ansehen
03.01.2013 15:59 Uhr von Der_Korrigierer
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Aktionen sollte es viel häufiger geben, aber nicht nur von kleinen Gruppen, sondern vom ganzen Volk. Noch in diesem Jahrhundert wird es bestimmt einen großen Knall und Reset geben.
Kommentar ansehen
03.01.2013 16:00 Uhr von Hidden92
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Toll,
und irgend ein unschuldiger Tagelöhner darf den Mist jetzt wieder wegmachen. Aber wenn wir Glück haben verwechselt er den ein oder anderen vorbeikommenden Politiker mit dem Misthaufen und spießt ihn mit der Heugabel auf.
Kommentar ansehen
03.01.2013 16:18 Uhr von psycoman
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man zuerst das Vermögen von Attac besteuern, wenn die für so etwas Zeit und Geld haben.

Grundsätzlich ist eine Reichensteuer eine gute Idee, aber die Reichen werden dann einfach woanders wohnen und dann erhält der Staat gar keine Steuern mehr, womit niemandem, außer den Reichen, geholfen ist.

Die Idee hat doch schon in Frankreich zu Steuerflüchtlingen nach Belgien geführt, daher vermute ich, dass das in Deutschland ähnlich wäre.

[ nachträglich editiert von psycoman ]
Kommentar ansehen
03.01.2013 17:59 Uhr von tulex
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das Steuerrecht gehört reformiert. Die machen hier ihr Geld, also sollten sie auch hier Steuern zahlen, und nicht an ihrem Wohnort oder sonstwo.
Kommentar ansehen
03.01.2013 18:26 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Aktionen sollte es viel häufiger geben, aber nicht nur von kleinen Gruppen, sondern vom ganzen Volk. Noch in diesem Jahrhundert wird es bestimmt einen großen Knall und Reset geben." (Der_Korrigierer)
Vor ein paar Monaten hat sich jemand in Gegenwart von mindestens Hunderten von Reichstagbesuchern selbst verbrannt. Danach gab es ein massives Polizeiaufgebot. Und ein Tag später stand in der BZ, daß die Reichtstagbesucher die Selbstverbrennung mitansehen "mußten". Bei letzterem gewann man den Eindruck, daß dies dem Image schaden würde. Weshalb der Betroffene sich selbstverbrannte - was man ja auch nicht so ganz freiwillig macht, sondern wohl aus Verzweiflung -, ging völlig unter.

Vor ca. 10 Jahren stürzte sich ein Ex-Stasi-Mitarbeiter mit einer kleinen Maschine auf den Platz des Reichstages. Ging wohl irgendwie um die Einheit noch.

Es gibt Kampagnen, die gezielt in der Reichstaggegend stattfinden - mit allerlei Symbolik, damit wahrgenommen wird, worum es jeweils geht.

Tja, und dann gibt es Besuche wie der von Netanjahu, da gibt es dann eine staatliche Aktion - mit Maschinengewehr u.ä.

"Noch in diesem Jahrhundert wird es bestimmt einen großen Knall und Reset geben." (Der_Korrigierer)
Also vermutlich innerhalb von 87 Jahren.
Kommentar ansehen
03.01.2013 20:55 Uhr von Pimpel59
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Liest man sich den Mist bei Attac durch so klingt das wie der Versuch der Einführung des Kommunismus. Das der nicht funktioniert wurde ja nun mehrfach bewiesen. Ob die Mitglieder von Attac all ihr Hab und Gut unter sich gleichmäßig verteilt hat oder steigt er durch die Spenden. Wenn man alle gleich behandelt oder erhalten, was das finanzielle betrifft, wo bleibt denn der Anreiz was zu schaffen, zu produzieren oder zu investieren. Warum soll jemand sein Werte irgendwo einsetzen, wenn nichts bei rauskommt. Wozu soll einer was erfinden, erforschen, neu gestalten usw. nur aus Langeweile oder weil es schön aussieht. Wer hat dann noch Lust Werte zu schaffen wenn es ihm durch seine Leistung nicht nicht besser geht als wie dem der Häuser besetzt, sich die Birne zukifft oder zu schüttet, der von Demo zu Demo fährt oder andere denunziert???? Dann kann man auch zu Urgesellschaft zurückkehren, fressen und vermehren. Wer durch Fleiß und Arbeit sich Reichtum erarbeitet, der soll ihn haben, solange es auf legalen Weg geschieht. den ein Teil des Reichtums wird investiert.Dieses Thema weiter zu erörtern würde hier den Rahmen und die Zeit sprengen. Ausnahmen bestätigen die Regel und dies sind die Chefs der Banken, brauchen Hilfe aber dicke Gehälter einstecken und alles was mit der Börse zutun hat ebenso. Denn die ist nichts anderes als Zockerei, ein Pubs und du bist Pleite oder deine Firma los.
Das hört sich alles gut an was diese Truppe schreibt und von sich gibt, aber wie und konkrete Vorschläge gibt es wie bei den Grünen oder Linken nur in den Ansätzen und wenn es um die Finanzierung geht, zeigt sich die Wahrheit. Da was weg, da gekürzt, da gestrichen oder eingespart. Dann ist die nächste Frage wer und was soll wieviel bekommen? Der Minijober gleich viel der Linke Hartzer Dauerhausbesetzer. Der Migrant der nie in die Kasse eingezahlt hat genausoviel wie ein Rentner der 45 Jahre eingezahlt hat.
Kommentar ansehen
03.01.2013 22:53 Uhr von Remmus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Find die Aktion gut aber mit ("eine dauerhafte Steuer für Vermögen, eine einmalige Abgabe auf Vermögen und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung.") diesen Forderungen ist niemanden geholfen. Wir müssen an ganz anderen stell anpacken um irgendwas zu verändern. Attac bewegt was aber wirklich kluge köpfe schein sie nicht zu sein.
Kommentar ansehen
07.01.2013 01:05 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besteuern, wie in der USA. Die Schumacher, Beckenbauer usw. Zahlen die Steuer in der Schweiz, Österreich und dann den Differenzbetrag, den sie in Deutschland zahlen müssten an das Finanzamt BRD.

[ nachträglich editiert von Maaaa ]
Kommentar ansehen
07.01.2013 12:55 Uhr von krypton83
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich muss Attac die Entfernung des Misthaufens auch bezahlen!
Kommentar ansehen
08.01.2013 13:37 Uhr von malehrlich2012
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
für jede sinnlosigkeit und ungerechtigkeit die unsere politiker verzapfen ein sch...haufen und berlin wäre im null komma nix zu geschi....der haufen hätte noch größer sein müßen,punkt
Kommentar ansehen
11.01.2013 22:10 Uhr von BeClean
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab heute nennen sie sich "Akack".
Kommentar ansehen
12.03.2013 06:30 Uhr von Slyzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Grundsätzlich ist eine Reichensteuer eine gute Idee, aber die Reichen werden dann einfach woanders wohnen und dann erhält der Staat gar keine Steuern mehr, womit niemandem, außer den Reichen, geholfen ist."

bis auf alle Staaten machen das...

Dann können die Reichen nur noch auf dem Mond wohnen^^

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will
München-Flughafen: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst
Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?