03.01.13 13:59 Uhr
 403
 

Spanien: Arbeitsloser zündet sich auf Straße an

Weil ein 57-jähriger Spanier nicht einmal mehr Geld für etwas zu Essen hatte und arbeitslos ist, obwohl er zweifacher Familienvater ist, hat er sich aus Verzweiflung auf einer Straße in Málaga mit Benzin übergossen und angezündet.

Der Mann überlebte nur knapp, weil sich ein Taxistand in der Nähe befand und jeder spanische Taxifahrer vorschriftsmäßig einen Feuerlöscher im Autofahrer mit sich führen muss. Eingeliefert wurde der Mann in das "Carlos Haya" Krankenhaus in Málaga.

Die Ärzte stellten eine 80-prozentige Verbrennung der Haut fest. Allerdings ist dies nicht der erste Vorfall, denn vor zwei Wochen stürzte sich ebenfalls eine 56-jährige Frau von ihrem Balkon, weil sie arbeitslos geworden ist und mit ihrer 96-jährigen Mutter zusammenlebte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Feuer, Straße, Arbeitsloser
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2013 15:45 Uhr von Anima_Amissa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Mann überlebte nur knapp"
Dabei stelle ich mir die Frage, ob er überhaupt überleben wollte (wohl eher nicht) und ob durch die Rettung ihm nicht noch mehr Übel mitgespielt wurde...
Kommentar ansehen
03.01.2013 16:08 Uhr von kingoftf