02.01.13 17:38 Uhr
 950
 

Basel: Musiker in den Straßenbahnen werden immer mehr zum Ärgernis

Musizierende Menschen sind werden immer mehr zum Ärgernis in den Straßenbahnen der Schweizer Stadt Basel. Immer mehr Passagiere der Trams beschweren sich.

"Die Reklamationen haben im letzten Jahr tendenziell zugenommen. Wenn der Musiker ein Billett hat, darf er weiterfahren", sagte BVB-Sprecherin Dagmar Jenny.

Eine Durchsage in den Wagen fordert die Fahrgäste auf, den Musikanten keine Geldbeträge zu spenden. Dies zeigt offenbar Wirkung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Basel, Musiker, Tram
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2013 18:04 Uhr von johannes1312
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
In Regensburg gibt es ein ähnliches Übel. Du sitzt im Straßencafe, und eine Gruppe Musiker kommt an deinen Tisch, und spielt und singt aus Leibeskräften. Eine Unterhaltung ist da nicht mehr möglich.Wenn du ihnen Geld gibst, gehen sie, und nach 10 Minuten sind die nächsten da....
Kommentar ansehen
02.01.2013 18:07 Uhr von kingoftf
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war etliche Male in Madrid, da sind diese **** auch immer in der Metro, teilweise mit Verstärkeranlage in einer Lautstärke, dass man sich gezwungen sieht, an der nächsten Station auszusteigen.
Kommentar ansehen
03.01.2013 00:36 Uhr von Prismama
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm...klar, sehr nervig..befürworte ich auch nich..
Aber immerhin besser als manche andere Beölkerungsgruppen, die einen einfach so um Geld anbetteln bzw schnorren.
So mir passiert diesmal zum Jahreswechsel in Wien, da meinte ein eventuell muslimischer Mitbürger, ich müsste ihm die Toilettengebühr von 50 Cent bezahlen...

Da man leider nie weiß was passiert habe ich in meinem besten Spanisch geantwortet "lo siento no hablo aleman" ...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau
Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erwürgt Mädchen
Deutsche "Fachkräfte" bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?