02.01.13 11:28 Uhr
 2.374
 

Bis zu 70 Prozent weniger Kerosin: Boeing plant den ersten Plug-in Passagierjet

Die stetig steigenden Kerosinpreise lassen die Flugzeugbauer nun nach vollkommen neuen Wegen suchen, um mit niedrigerem Verbrauch fliegen zu können. Dabei ist man bei Boeing nun auf die Idee gekommen, in Zukunft auf Strom zu setzen.

Konkret plant man beim Flugzeugbauer jetzt den ersten Plug-in Hybrid Jet der Welt. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie beim Toyota Prius. Immer wenn der Flieger am Gate steht, sollen seine Akkus geladen werden.

Die sitzen im Rumpf der Maschine. Hat diese dann ihre Flughöhe erreicht, soll komplett auf Strom umgeschaltet werden. So sollen bis zu 70 Prozent Kerosin eingespart werden können.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech / Forschung & Entwicklung
Schlagworte: Flugzeug, Boeing, Hybrid, Kerosin
Quelle: www.gizmodo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2013 12:14 Uhr von spencinator78
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.01.2013 12:29 Uhr von smogm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der erste Schritt von Boeing in Zusammenarbeit mit der NASA in Zukunft auf LENR betriebene Fluggeräte umzusteigen.

http://futureinnovation.larc.nasa.gov/...

[ nachträglich editiert von smogm ]
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:03 Uhr von jschling
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
alle Achtung, über 2/3tel Kerosineinsparung ist schon nen Hammer, hätte ich niemals erwartet
man muss natürlich sehen, dass anstelle von Kerosin Strom verbraucht wird, aber die können da ja nun keine 10 Tonnen Batterie einbauen, womit sich der Stromverbrauch wohl auch in Grenzen hält
wirklich sinnvoll wird die News aber erst, wenn in die Umweltverträglichkeitsrechnung auch der Stromverbrauch einbezogen wird. Grundsätzlich kann man allerdings auch sagen, dass vorallem die in grosser Höhe entstehenden Abgase für unsere Ozonschicht sehr gefährlich sind, die Produktion von Strom auf der Erde, selbst durch Kohle, also zumindest umweltschutztechnisch sinnvoller ist
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:05 Uhr von heinzinger
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Na klar... Und so ein Akku den man dafür braucht wiegt auch gar nicht viel. So lange die Akkus nicht kleiner, leichter und billiger werden rentiert sich das nicht. Rentiert sich ja auch beim Prius (36.000 Euro) nicht.
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:10 Uhr von angelthevampyr
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
naja ganz so effektiv wie mit kerosin werden die nie sein. erstmal wären akkus bei gleicher reichweite viel zu schwer, zudem müssen ja alle sub-systeme mit strom versorgt werden. lebenserhaltung, navi, beleuchtung, entertainment usw.. zudem werden elektrischbetriebene nie so schnell sein wie turbo-fan triebwerke. ich vermute mal statt die üblichen ca 900km/h schaffen die nur 500 oder so. ausserdem müssen die akkus am gate aufgeladen. normal dauert die abfertigung von flugzeugen wie lange? 1-2h. tanken dauert vielleicht 20min. aber akkus aufladen dauert garantiert bei der größe wenigstens 6-8h oder gar mehr. ist zwar eine nette idee, aber solange wir keine bessere speichermöglichkeit von energie haben sind akkus zu kacke.
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:23 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ heinzinger
es muss von mir aus nicht mal rentabler sein (wie bereits geschrieben lässt sich das aber nicht überprüfen anhand der News), wenn es für einen geringen Mehrkostenpreis die Umwelt vielleicht nicht um 70%, aber sagen wir mal 30-40% weniger belastet als bisher, kann man schon von einem deutlichen Gewinn sprechen
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:26 Uhr von angelthevampyr
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
jsch...
überleg mal woher der strom erstmal kommen muss. und wie schädlich die akkus sind. vorallem wenn die mal hinüber sind. ein reines elektroauto zb ist so umweltschädlich alleine bis es fertig ist, wie ein normales auto fertig gestellt und 100.000km hinter sich hat.
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:40 Uhr von Peter323
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Elektromotoren sind super und können je nachdem in welches Triebwerk sie verbaut sind, auch beliebig schnell fliegen.

Problem sind und bleiben vorerst die Akkus: Viel Gewicht, kaum haltbar, stark steigende Kapazitätsverluste.

Wenn die Akku Problematik erstmal gelöst ist, wird das Elektroauto und der Airbus kommen, da bin ich sicher.
Nur eine Frage der Zeit. Verbrennungsmotoren sind einfach ein Relikt aus vergangenen Tagen.
Kommentar ansehen
02.01.2013 14:26 Uhr von kamikaze74
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich auch ganz gut die Idee!Solange die statt Akkus kein Atomreaktor in die Flugzeuge einbauen ist das echt ein Fortschritt!
Kommentar ansehen
02.01.2013 17:05 Uhr von pillum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider nicht in näher Zukunft:
"Der Grund, warum der Sugar Volt nicht vor 2030 auf den Markt kommen kann, liegt in der Akku-Technik. Nach Angaben von Boeing-Forscher Marty Bradley muss die Akku-Technologie bis dahin noch erheblich besser werden. "
Kommentar ansehen
02.01.2013 17:19 Uhr von deus.ex.machina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
SUGAR Volt: Boeing´s Hybrid Electric Aircraft


http://www.youtube.com/...!
Kommentar ansehen
02.01.2013 23:26 Uhr von wombie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder witzig diese Debatten ueber Batterie und Umweltfreundlich/-schaedlichkeit.

Bei Benzinmotoren werden da fix ein paar "kleinigkeiten" unter den Tisch gekehrt. Oelwechsel beim Auto z.B. oder hoeherer Wartungsaufwand.

Bei Batterien wird umgekehrt gerne vergessen aus welchen z.T. schwer zu foerdernden Materialien die hergestellt sind.

Recyclen koennte man das eh alles - macht halt nur kein Schwein. Weder bei Elektronik noch bei altoel noch bei Batterien. Was da recycelt wird ist verschwindend gering.
Kommentar ansehen
03.01.2013 01:44 Uhr von Premier-Design
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, Kohle im Fluzeug geht ja auch nicht so einfach.. ^^
Kommentar ansehen
11.01.2013 14:47 Uhr von amaxx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha .... bei der kurzen Standzeit am Boden sollen Batterien geladen werden? Boeing kann zwar Flugzeuge bauen, aber von der Realität am Boden scheinen sie wenig Ahnung zu haben!!!

Ich habe selbst schon am Boden für die Abfertigung diverser Airlines gearbeitet, manche Flugzeuge stehen gerade mal 20-30 Minuten am Boden, inkl. Ein- und Aussteigen von 50-80 Passagieren, Reinigung, Koffer ein- und ausladen und betanken, selbst etwas größere Modelle mit ca 150-180 Paxen sind nach nicht mal einer Stunde längst wieder in der Luft! Nur die ganz Großen Jets brauchen 2 bis 2,5h am Boden, weil bei Langstrecke sehr viel mehr Dreck für die Reinigungskräfte anfällt, mehr getankt werden muss und man auch mehr verladen wird!

Ich frag mich echt wie man bei so einer kurzen Standzeit noch die Batterien laden will, und mit halb leeren Akkus werden die sicher nicht losfliegen.

Plug-In bedeutet doch nicht, dass Akkus per Stecksystem gewechselt werden, oder?

Akkus sind zwar schwer, aber das Gewicht würde man beim Sprit ja wieder einsparen, je nach Größe tanken die Flieger heute für Langstrecke schon 60-100 Tonnen. Allerdings sehe ich ein weiteres Problem bei den schweren Akkus, die verändern ihr Gewicht nicht und das Landegewicht könnte zu hoch sein.

Aber soll Boeing mal weiter daran arbeiten, vielleicht fällt denen ja noch was gutes ein, um das Problem zu lösen, grundsätzlich ist es schon mal gut, dass sie sich Gedanken machen. Das war doch schon immer so: Innovative Ideen entwickeln sich aus Fehlern in die Falsche Richtung.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht