02.01.13 06:59 Uhr
 257
 

USA: Haushaltsstreit beigelegt - Schuldenobergrenze muss noch angehoben werden

Der Haushaltsstreit in den USA ist beigelegt. Das Repräsentantenhaus hat einem Kompromiss zugestimmt und es fehlt nur noch die als sicher geltende Unterschrift von Präsident Barack Obama.

So soll es für Haushalte mit einem Einkommen von mehr als 450.000 Euro im Jahr Steuererhöhungen geben. Für fast alle anderen Bürger der USA bleiben so automatische Steuererhöhungen aus. Allerdings klärt der Kompromiss nicht alle Fragen.

So bleibt weiterhin offen, wie die USA ihr großes Haushaltsdefizit verringern wollen. Außerdem steht eine Erhöhung der Schuldenobergrenze an. Dies verhindert die drohende Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Schulden, Kompromiss, Schuldengrenze, Fiskalklippe
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2013 06:59 Uhr von Borgir
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man zu viele Schulden hat und der Bankrott droht hebt man einfach die Schuldengrenze an. Nicht eine dieser Ratingagenturen sieht in dieser Vorgehensweise einen Grund, das Land herab zu stufen. Stattdessen wird wild in Europa Unruhe gestiftet.
Kommentar ansehen
02.01.2013 10:47 Uhr von Perisecor
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Quasi alle anderen Staaten haben einen automatische Schuldenobergrenze. Im Gegensatz zu Ländern wie Deutschland muss aber nunmal in den USA der Kongress einer Erhöhung zustimmen.

Warum also sollten Ratingagenturen ein System, welches dem Deutschen offensichtlich überlegen ein, negativ bewerten?
Kommentar ansehen
02.01.2013 10:56 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die obergrenze wurde schon weit über hundert mal angehoben, also soweit nichts besonderes.

das darüber nun öfter berichtet wird liegt wohl daran das sich das geldsystem vor einem reset befindet, worauf die weltbevölkerung subtil langsam vorbereitet wird.

spannend bleibt die frage was danach kommt.

da die finanzleute am längeren hebel sitzen mit einem heer von trojianischen pferden in der politik, den medien und wirtschaft, werden sie uns ihren willen aufdrücken können.

mit dem zusammenbrechen der ökonomie schiessen sie uns sturmreif, und wir sagen dann zu allem ja und amen, weil sich keiner vorstellen kann das es noch schlimmer werden kann.

natürlich hoffe ich das ich mich irre ^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?