01.01.13 18:55 Uhr
 925
 

Bonner Oberbürgermeister macht Kampf gegen Islamisten zur Chefsache

Seit Jahren nutzen radikale Islamisten NRW und vor allem die Bundesstadt Bonn als Rückzugsgebiet.

Nach dem missglückten Bombenanschlag auf den Bonner Hauptbahnhof, diversen Drohvideos und den Versuch am Heiligabend, einem Studenten die Zunge abzuschneiden, falls er nicht zum Islam konvertiere, zieht der Bonner OB jetzt offenbar die Reißleine.

Gemeinsam mit Islamverbänden und den Bürgern sucht Oberbürgermeister Nimptsch nun nach Lösungen um den islamistischen Terror in seiner Stadt einzudämmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schraubzwinge
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Islamist, Oberbürgermeister
Quelle: www.general-anzeiger-bonn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 19:06 Uhr von CoffeMaker
 
+45 | -11
 
ANZEIGEN
"Gemeinsam mit Islamverbänden...."

Selten so gelacht, das ist wie wenn man die NPD einläd im Kampf gegen Rechts XD
Aber wer sic h verarschen läßt hat es nicht anders verdient....
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:46 Uhr von Pimpel59
 
+31 | -8
 
ANZEIGEN
Die Bezeichnung radikale Islamisten oder Salafisten ist lediglich ein Versuch, die aggressiven Moslems vom Islam zu trennen und sie als “Ausnahme” zu bezeichnen, indem man sie zu einer radikalen Abteilung schiebt. Das ist nichts weiteres als eine grobe und gefährliche Desinformation. Den Islamisten und Salafisten sind sind nichts anderes als praktizierende Moslems nach den Regeln des Korans. Wie will er da das "Problem" und vor allen was werden die Grünen dazu sagen, wenn es um Ausweisungen geht. Die Opfer von Gewalttaten werden verhöhnt und die Täter läßt man laufen, da müß angefangen. Strafe und danach Abschiebung oder Aberkennung der bürgerlichen Rechte. Fast täglich liest man solche Meldungen aber nicht in der öffentlichen Presse und wenn dann ohne Herrkunft der Täter. Ob in Bremen, Teile von Berlin oder NRW haben bestimmte Tätergruppen das sagen. Wie bitte schön will er das lösen? Die Pro- Leute als Rechte und Nazis zu beschimpfen fällt der SPD leichter.
Kommentar ansehen
02.01.2013 03:58 Uhr von hofn4rr
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
naja, welche maßnahmen getroffen werden sieht man doch am laufenden band.

muslimische gewalttäter und terroristen werden bevorzugt behandelt und die opfer damit verhöhnt.

eine mosche nach der anderen wird vor der nase der noch übrigen einheimischen gebaut, und jede kritik darüber im ansatz erstickt, weil es um den kampf gegen rechts geht.

die einzige gewissheit die man haben kann sind die folgen der maßnahmen, dass das pulverfass in der gesellschaft bald in die luft geht.

es ist so offensichtlich das man zu keinem anderen schluss kommen kann, außer das es politisch gewollt ist.
Kommentar ansehen
02.01.2013 18:07 Uhr von Atatuerke
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Komisch,irgendeiner lügt aber.
Wenn ich die Weihnachtsansprache von BP Gauck lese:
"Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben."

und dann das vom Bonner OB.

Wer hat da die Pinocchio Nase?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/ 2. Liga: VfB Stuttgart gewinnt Spitzenspiel
Landgericht Hannover: Attacken auf Polizisten - Familienclan vor Gericht
Sachsen-Anhalt: 26-jährige Frau tötet 14 Monate alten Jungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?