01.01.13 17:15 Uhr
 5.432
 

Patienten ratlos: Ärzte können oft kaum Deutsch

Der Präsident der Berliner Ärztekammer äußert seine Besorgnis über das Verhältnis der Patienten zu ihren Ärzten. Viele Patienten könnten ihre Mediziner aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht mehr verstehen.

Immer mehr ausländische Ärzte arbeiten in deutschen Praxen oder Kliniken. Die schlechten Arbeitsbedingen, die im deutschen Gesundheitswesen herrschen, seien mit der Hauptgrund für dieses negative Entwicklung.

"Wer kann, geht weg, geht in andere Länder und arbeitet dort, wo er als Arzt oder als Krankenschwester angesehen ist - in der Schweiz, in Skandinavien, in England, in Frankreich, in Holland", sagte Präsident Günther Jonitz.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit / Organisationen
Schlagworte: Deutsch, Arzt, Patient, Bedingung
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 17:27 Uhr von shadow#
 
+4 | -46
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 17:42 Uhr von johannes1312
 
+36 | -26
 
ANZEIGEN
Ich gehe grundsätzlich nur zu Deutschen Ärzten, denn was will ich bei einem Arzt der mich nicht versteht, und der womöglich nur "Medizinmann" studiert hat.
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:23 Uhr von shadow#
 
+8 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:24 Uhr von kingoftf
 
+13 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:52 Uhr von Bleissy
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
australien japan hong kong dubai südafrika
wir sollten endlich dankbarer zu unseren ärzten kranken und altenpfleger sein und nicht die ganze kohle der pharmaindustrie in den arsch blasen
und da rede ich nicht UNBEDINGT von mer kohle eher vernünftige arbeitbedingungen arbeitszeiten und zumindest in der altenpflege humane löhne
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:00 Uhr von fraro
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
So stehen wenigstens die Chancen nicht schlecht, im Ausland einen Arzt zu finden, der deutsch spricht ;-)
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:09 Uhr von Dr.Astalavista
 
+1 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:35 Uhr von jschling
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
man kann sich das ja nicht immer aussuchen
ich war vor 2 Jahren in der Dortmunder Unfallklinik wegen einer abgerissenen Sehne am Finger und war auch arg überrascht, dass da wenigstens 50% Osteuropäer rumlaufen, sowohl Ärzte wie auch restliches Personal.
An der Arbeit will ich überhaupt nicht meckern, hätte man nicht besser machen können, aber dennoch befremdlich, wenn so gut wie Alle in so einem gebrochenem Deutsch mit einem reden.
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:10 Uhr von neminem
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Puh, die sollten lieber mal ausländische Pfarrer einstellen, dann würde mir das Beichten um einiges leichter fallen.
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:15 Uhr von Liebi
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hatten wir leider auch mal.....unser Kind hatte sich den Arm gebrochen, wir sind in die Notaufnahme und haben echt bis zum Schluß keine vernünfige Kommunikation mit der Ärztin betreiben können...da fühlt man sich total hilflos und in dem Fall auch wütend.
Kommentar ansehen
02.01.2013 00:30 Uhr von Jonny0r
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Hatte das Problem auch mal, bin eines Morgens aufgewacht und meine Linke Gesichtshälfte war komplett gelähmt, also wurde ich bestimmt 12h später nachdem mir endlich bewusst wurde was mit meinem Gesicht ist ins Krankenhaus eingebracht.

Dort wartete dann ein Doktor aus Kenia auf mich der mir mit Händen und Füßen beibringen wollte, das er mir Rückenwasser zapfen muss.

Leute ich sag euch das war alles andere als Lustig, ich konnte nicht mal wirklich nachfragen was wie wo hä warum wozu woher, da stand der schon mit einem 15cm Dübel neben mir und hat mir das Teil in den Rücken gebohrt während die Krankenschwester die auch nur gebrochen Deutsch konnte mich von Vorne gegendrückte das ich mich nicht bewege..

Also ich kann die Story wirklich unterschreiben und muss sagen, bei uns gibt es schon fast keinen Ausweg mehr, in allen Kliniken hier in der Umgebung sieht es so aus. Es gibt 1 Deutschen Oberarzt der sich 1x die Woche Blicken lässt und den Rest wirklich nur so ..
Kommentar ansehen
02.01.2013 08:43 Uhr von tsunami13
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Was das Ganze dann doppelt schlimm macht:
Die Frage nicht nach! Man kan ja English o.ä.
Nur wenn die Krakenakte "belegt", dass der Patient innerhalb von 24 Stunden 30 kg abgenommen hat, nur weil der die Zaheln nicht verstanden hat.
Oder irgendwas aufschreibt, nur damit der dumme Patient zufrieden ist.
Kommentar ansehen
02.01.2013 09:23 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
"Arbeitsbedingen" (Saftkopp)
Arbeitsbedingungen
Kommentar ansehen
02.01.2013 09:44 Uhr von Mister-L
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Hier bei mir ähnliches,miene Mutter wurde in Krankenhaus eingeliefert,Not-OP.
Bei meiner ankunft kam ein Polnischer Arzt der mir nicht mal ansatzweise sagen konnte was los ist.
Er malte dann auf einen Zettel die inneren Organe und zeigte mir da wo was "kaputt" ist.

Als ich einen deutschen Arzt sprechen wollte hieß es warten,nach drei Stunden warten musste ich dann leider arbeiten gehen...........

Medizinisch war alles korrekt aber man sollte doch wenigstens einen kurzen umriss in deutscher Sprache erhalten was los ist in einem Notfall.
Kommentar ansehen
02.01.2013 14:41 Uhr von perMagna
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Medizinisch war alles korrekt aber man sollte doch wenigstens einen kurzen umriss in deutscher Sprache erhalten was los ist in einem Notfall."

Ganz korrekt ist das auch nicht, wenn wegen mangelnder Sprachkenntnisse keine korrekte Aufklärung erfolgen kann.
Kommentar ansehen
02.01.2013 14:53 Uhr von Hidden92
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wow, was man hier so für Storys hört. Ich kenne einen einzigen ausländischen Arzt in der Umgebung bei dem ich noch nie persönlich war, der aber soweit ich weiß recht gut Deutsch spricht.
Kommentar ansehen
02.01.2013 21:41 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist teilweise tatsächlich so. Hatte die Erfahrung selbst vor einigen Wochen im Krankenhaus. War eine sehr nette Ärztin, aber ihr Deutsch war echt der Hammer! Musste mich total beim zuhören konzentrieren und öfter nachfragen. Aber eine Sprache kann ja gelernt werden. Das Gesundheitswesen in Deutschland hat erschreckende Ausmaße angenommen! In meiner Heimatstadt (ca. 6500 Einwohner) hat jetzt das Krankenhaus schliessen müssen, obwohl die Jahre vorher noch einige Millionen dort investiert wurden und die Klinik auf einem modernen Stand war.
Durch einige Gesellschafter wurden "Gelder veruntreut"und andere Ungereimtheiten praktiziert und so die ganze Angelegenheit in den Ruin getrieben! Meiner Meinung nach ist das alles gerade ziemlich "Trendy" und hat so den typischen "Ausverkauf- Charakter", der im Moment angesagt ist. So nach dem Motto: Nach mir die Sinnflut, eigene Interessen stehen vor dem Allgemeinwohl und alles was nicht Niet und Nagelfest ist wird verramscht und verscheuert! Und der letzte macht das Licht aus!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht