01.01.13 17:15 Uhr
 5.447
 

Patienten ratlos: Ärzte können oft kaum Deutsch

Der Präsident der Berliner Ärztekammer äußert seine Besorgnis über das Verhältnis der Patienten zu ihren Ärzten. Viele Patienten könnten ihre Mediziner aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht mehr verstehen.

Immer mehr ausländische Ärzte arbeiten in deutschen Praxen oder Kliniken. Die schlechten Arbeitsbedingen, die im deutschen Gesundheitswesen herrschen, seien mit der Hauptgrund für dieses negative Entwicklung.

"Wer kann, geht weg, geht in andere Länder und arbeitet dort, wo er als Arzt oder als Krankenschwester angesehen ist - in der Schweiz, in Skandinavien, in England, in Frankreich, in Holland", sagte Präsident Günther Jonitz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Arzt, Patient, Bedingung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten
"Drei-Eltern-Technik": Erstmals Baby mit Erbgut von drei Menschen geboren
Inklusion am Arbeitsplatz - "Rehacare"-Messe gibt Tipps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 17:27 Uhr von shadow#
 
+4 | -46
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 17:42 Uhr von johannes1312
 
+36 | -26
 
ANZEIGEN
Ich gehe grundsätzlich nur zu Deutschen Ärzten, denn was will ich bei einem Arzt der mich nicht versteht, und der womöglich nur "Medizinmann" studiert hat.
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:23 Uhr von shadow#
 
+8 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:24 Uhr von kingoftf
 
+13 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:00 Uhr von fraro
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
So stehen wenigstens die Chancen nicht schlecht, im Ausland einen Arzt zu finden, der deutsch spricht ;-)
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:09 Uhr von Dr.Astalavista
 
+1 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 19:35 Uhr von jschling
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
man kann sich das ja nicht immer aussuchen
ich war vor 2 Jahren in der Dortmunder Unfallklinik wegen einer abgerissenen Sehne am Finger und war auch arg überrascht, dass da wenigstens 50% Osteuropäer rumlaufen, sowohl Ärzte wie auch restliches Personal.
An der Arbeit will ich überhaupt nicht meckern, hätte man nicht besser machen können, aber dennoch befremdlich, wenn so gut wie Alle in so einem gebrochenem Deutsch mit einem reden.
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:10 Uhr von neminem
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Puh, die sollten lieber mal ausländische Pfarrer einstellen, dann würde mir das Beichten um einiges leichter fallen.
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:15 Uhr von Liebi
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hatten wir leider auch mal.....unser Kind hatte sich den Arm gebrochen, wir sind in die Notaufnahme und haben echt bis zum Schluß keine vernünfige Kommunikation mit der Ärztin betreiben können...da fühlt man sich total hilflos und in dem Fall auch wütend.
Kommentar ansehen
02.01.2013 00:30 Uhr von Jonny0r