01.01.13 14:21 Uhr
 345
 

Silvesterfeuerwerk: Gefahr nicht zu unterschätzen

In Österreich gibt es jedes Jahr rund 1.000 Verletzte durch Feuerwerkskörper. Die Gründe sind vielfältig. Es passiert bei zu wenig Sicherheitsabstand, beim Wiederanzünden eines Blindgängers oder bei der Zündung aus der Hand.

Die Folgen können auch schwerer Natur sein. Es kann Hautverbrennungen oder sogar zerfetzte Gefäße und Nerven geben. Es gibt aber auch Fälle, bei dem die Personen Arme oder Finger verlieren.

Neben Kindern und Jugendlichen sind es vor allem Betrunkene, die Opfer von Silvesterfeuerwerk werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paddeyxxl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Verletzung, Silvester, Feuerwerkskörper, Verletzungsrisiko
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 16:42 Uhr von daiden
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dumme news
Kommentar ansehen
01.01.2013 16:44 Uhr von Arne 67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt diese News nicht etwa einen Tag zu spät ? Schließlich ist Silvester schon vorbei.
Kommentar ansehen
01.01.2013 17:40 Uhr von zipfelmuetz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine News, das ist jedes Jahr das gleiche, dass sich dumme oder besoffene Leute mit Feuerwerkskörpern irgendwas antun oder schlimmer noch andere unbeteiligte damit verletzen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?