01.01.13 13:44 Uhr
 3.778
 

Chinesischer Bauer baut Wind-Turbine in sein Elektroauto

[Bild: Chinesischer Bauer baut Wind-Turbine in sein Elektroauto]

An was große Konzerne lange forschen gelang jetzt einem Bauern aus China. Er baute ein Elektroauto, in dem er zur Reichweitenerhöhung eine Wind-Turbine platzierte.

Ein Ventilator wird während der Fahrt durch den Fahrtwind angetrieben und leitet die so gewonnene Energie auf einen Generator weiter.

Dieser lädt dann die Akkus. Für den Zusammenbau des Autos brauchte der Bauer gerade einmal 1.500 US-Dollar.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto / Green Cars
Schlagworte: Bauer, Elektroauto, Wind, Turbine
Quelle: www.gizmodo.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 13:47 Uhr von Ming-Ming
 
+36 | -6
 
ANZEIGEN
Der hat wohl in Physik nicht aufgepaßt...


LG MiMi
Kommentar ansehen
01.01.2013 14:41 Uhr von blz
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
Ich habe ja schon viel Müll gelesen, aber das da oben ist definitiv unter den Top 10.
Kommentar ansehen
01.01.2013 15:28 Uhr von cyrus2k1
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2013 15:28 Uhr von smart1985
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
HAha ... naja dem Erfinder Geist in allen Ehren , aber die News ist absolute **** .

Ich bezweifle das dieser Ventitalot "Turbine" überhauptwas bringt erzeugung gegen fahrtwind wiederstand. Nunja Versuch macht Klug !

Aber in der News zu schreiben das Grosse Konzerne nicht in der Lage wären ist doch humbug.
Es geht alleine um das Energie erhaltungs gesetzt und da müssen wir eben % rechnen in wie fern es sicht lohnt. Wie hoch eben der Nutzungszugewinn wäre :D
Kommentar ansehen
01.01.2013 16:11 Uhr von Marple67
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Der hat wirklich nicht in Physik aufgepasst und nein cyrus der hat auch bei Gegenwind keine positive Energiebilanz, u.a. weil er sich durch Konstruktion den CW Wert kaputt macht.

Sinnvoll für E-Autos wäre z.B. ein ausklappbares Windrad um wärend der Parkzeit den Akku ein wenig aufzufrischen, aber viel bringt das auch nicht.

Aber bestimmt wollen die NWO Weltenherrscher mit ihren bösen Konzernen euch nur diese tolle Technologie vorenthalten.

[ nachträglich editiert von Marple67 ]
Kommentar ansehen
01.01.2013 17:15 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Er hat vielleicht keine positive Energiebilanz. Aber er hat keine ganz so negative Energiebilanz, denke ich. Man müsste zahlen sehen um das zu sagen.
Kommentar ansehen
01.01.2013 17:30 Uhr von FETTLORD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ist wohl auch wegen mangelnder sicherheit bei unfällen mit fußgängern nicht ganz serien tauglich in deutschland.
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:38 Uhr von httpkiller
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Da gibt es bessere Energie Rückgewinnings Technologien, die bereits in Serienautos eingesetzt werden.

Alleine den Turbolader kann man dazu zählen.

Erinnert mich aber schon irgend wie an real live Troll Physics
Kommentar ansehen
01.01.2013 18:47 Uhr von Schoengeist
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@cyrus2k1: Schonmal was von Wirkungsgrad gehört? So eine Turbine hat so 60-70%, da bleibt von dem bisschen Gewinn aus dem Gegenwind nichts übrig. Stattdessen ist das Ding dann nur noch ein Energiefresser, weil es so stromlinienförmig wie ein Klavier ist.

[ nachträglich editiert von Schoengeist ]
Kommentar ansehen
01.01.2013 21:24 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@httpkiller
Und jede dieser Rückgewinnungstechnologien wird natürlich allein in einem Auto eingesetzt weil sie das non plus ultra ist? Oder wird doch kombiniert?
Kommentar ansehen
01.01.2013 22:39 Uhr von Phillsen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Aaaaalso.
Ich schätze mal, das der Vent ca nen halben Meter Durchmesser hat --> A = 0,2m²
Wenn ich jetzt für nen groben Überschlag mal die Windleistung berechne (ich vernachlässige die Nabe und nehme die 40mp/h bzw. 10,3m/s als Windgeschwindigkeit))

Damit komme ich auf 1,2kW theoretische Windleistung für seine Turbine. Wenn wir weiter davon ausgehen, dass er schonmal was vom Betz-Faktor (0,593) gehört hat und daher die Flügel optimal angestellt hat, dann bedeutet das, dass noch etwa 730 Watt übrig bleiben. Berücksichtigt man noch den Wirkungsgrad vom Generator wird sichs wohl so bei 700 Watt einpendeln, die das Ding beisteuern kann.

Ich bezweifle jetzt aber doch, dass der Effekt auf die Reichweite wirklich messbar ist.
erstens läuft das Ding ja erst ab 65km/h und zweitens hat er damit mehr Windwiderstand und drittens mehr Gewicht und viertens blabla.

Nette Idee aber ich glaub das ist Quatsch.

EDIT: hätte nie gedacht, dass ich in meinem Leben nochmal ne Windleistung berechne.
Sagt nie wieder, das brauch ich im Leben nich ^^

[ nachträglich editiert von Phillsen ]
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:26 Uhr von freshmanwb
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man jede Energie die bei einer Autofahrt entsteht nutzbar machen will warum dann nicht auch generatoren an die achsen anbauen oder die Wärmeenergie die bei reibung entsteht nutzen um wie bei den ganzen üblichen verfahren mit wärme generatoren antreiben :D trolololo oder warum nicht ein magnet troll auto bauen
Kommentar ansehen
01.01.2013 23:51 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Freshmanwb

Naja so wahnsinnig doof ist das doch garnicht. Es gibt ja durchaus auch Nutzbare Energien, die dem Vortrieb nicht entgegenstehen.
Ich hatte mal die Idee, die Stossdämpfer als Energielieferanten zu benutzen. Mal blöd ausgedrückt, ne Spule um die Dämpfer und ne art Kern, der mit dem Dämpfer in der Spule schwingt.
Klar, das erzeugt natürlich keine konstante Spannung, aber das Problem kann man technisch ja lösen
Auch das Bremsen ist eine gute Möglichkeit zur Energierückgewinnung.

Ich frag mich halt ob der ganze komplizierte Quatsch unbedingt in ein Auto muss. Ich fänds besser ne gescheite Form der Kraftstoffproduktion zu entwickeln, die das Ökosystem nicht so belastet wie die aktuellen.
Kommentar ansehen
02.01.2013 01:51 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre vielleicht sogar machbar da eine positive Bilanz rauszubekommen.

Dazu muss man aber den "Ventilator" in eine Art Röhre bauen die am Auto befestigt ist. Nur ein Quecksilber-Schalter einbauen, der die Flügelposition einstellen (z.B. über ein Magnet-Relais.

Eine kleine Elektronik wertet nun den Quecksilber-Schalter aus. Fährt das Fahrzeug in einen "Winkel nach unten" also z.b. den Berg herunter, schaltet der Schalter die Relais auf "Zug", und das Energiesystem der Batterie auf laden. Das selbe macht die Steuerung wenn der Fahrer auf die Bremse tritt.

Dazu baut man dann noch eine übliche "Energie-Rückgewinnung wie sie bei Hybridautos aktuell verbaut wird, und schon kommt man einige KM weiter.

Und ich würde diese Zusatz-Technik mit den Lüfter durchaus für 1500 Euro bauen können. Ich denke mal der Typ da, hat was ähnliches gemacht.

Ich allerdings würde in China eine andere (teurere) Technik einsetzen. Ich würde einfach auf das Dach Solarzellen (o.ä.) bauen. Es gibt übrigens schon flexible Solarzellen, so das das den Design des Autos kaum schadet. Aber der Kostenfaktor spielt "noch" eine Rolle.

Gruß

BIGPAPA

p.s. : Ich bin kein Ingenieur, hab nur bisschen Verstand und Phantasie. :)
Kommentar ansehen
02.01.2013 01:53 Uhr von bigpapa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Phillsen

Deine Idee ist nicht dumm. Schau dir mal die "Schütteltaschenlampen" auf den Flohmarkt an. Die funktionieren nach genau den selben Prinzip.

Ach ja, Bremskraftrückgewinnung ist aktuell schon Standard.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.01.2013 02:12 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die reichweite könnte auch mit einem beifahrer erhöt werden der kräftig in die pedalen tritt ^^

aber bevor ich mir da jetzt den kopf zerbreche lade ich das e-auto einfach rechtzeitig wieder auf ^^
Kommentar ansehen
02.01.2013 03:15 Uhr von Peter323
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
sieht nett aus, wird aber nix bringen.

Der Motor vom Auto muss mehr arbeiten, da der erhöhte Windwiderstand ja ausgeglichen werden muss.

Rückgewinnungssysteme, die möglichst viel Energie durch Bremsen zurückholen, also wenn ein Generator pro Rad die mechanische Energie in elektr. Energie umwandelt, statt primitive Scheibenbremsen die Energie in Wärme. Wenn am Ende diese Energie durch ein Elektromotor im eigentlichen Motor das ganze wieder auf die Strecke bringt, ist das ganze schon recht effizient.

Leider sind die Akkus empfindlich, altern schnell und die gesamte Ladestrom kalibrierung durch das Bremsen und das design ist schwierig, aber durchaus machbar.

Am besten wäre es natürlich, wenn man endlich die Akku Problematik löst, dann könnte man unglaublich coole Autos bauen.

An allen 4 Rädern Elektro Motoren mit Direktantrieb ohne Getriebeverluste, die gleichzeitig auch als Generator on the fly umfunktioniert werden können. Das Fahrgefühl iss der Hammer, die Kraftentfaltung sofort, verzögerungsfrei und gleichmäßig, da kann kein Verbrenner mithalten.
Die ganze Sache wäre sehr effizient.
Alles schon heute machbar, wäre da kein Akku Problem...
Das wird kommen, die Frage ist nicht ob, sondern wann.
In 10 oder 100 Jahren ? Wer weiß das schon.
Bei Verbrennern können wir jedenfalls nicht bleiben, das ist nur eine vorübergehende Phase, da der Treibstoff "endlich" iss.
Kommentar ansehen
02.01.2013 08:35 Uhr von Zeus35
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Phillsen
Verzeihung, aber deine Rechnung ist der Witz schlechthin. Du hast offensichtlich keine Ahnung welchen Drehwiderstand ein Generator aufbaut. 1,9KW? Haha.

Schau mal hier einen echten Windgenerator und seine Zahlen.
Der schafft bei 0,9M Durchmesser und 10m/s mal gerade 90W.^^
http://www.conrad.de/...
Kommentar ansehen
02.01.2013 08:38 Uhr von tsunami13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China Qualität halt. Billig und nette Optik.
Als nächsteskommt ein E-Fahrrad mit Dynamo, welcher den Akku lädt...
Kommentar ansehen
02.01.2013 10:03 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus
Hab ich tatsächlich nicht.
Deswegen hab ich ja auch nur versucht rauszufinden, was der Fahrtwind überhaupt hergeben könnte.
Kommentar ansehen
02.01.2013 10:10 Uhr von aberaber
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Ming-Ming
@smart1985

:D :D :D YMMD :D :D :D

sagt mal, dürft ihr eigentlich überhaupt ohne aufsichtsperson ans internet?

ihr beide habt von physik so viel ahnung wie ich vom stabhochsprung :D

"Ich bezweifle das dieser Ventitalot "Turbine" überhauptwas bringt erzeugung gegen fahrtwind wiederstand."

...echt geiler satz von smart1985. gibts den auch in deutsch?

schon einmal etwas von windrädern und alternativen energien in deutschland gehört. ich kann dir versprechen, dass wind, welcher auf ein windrad trifft - egal ob am auto, auf dem meer oder an land, strom produziert.


so. ihr beiden, jetzt aber ab in die schule. es gibt nichts schlimmeres als wenn man in der 3. klasse schwänzt, gell....
Kommentar ansehen
02.01.2013 13:01 Uhr von krypton83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich irgendwie an ein Perpetuum mobile. Weiterhin empfehle ich Solarzellen vor die Scheinwerfer zu montieren. So könnte man mit dem Scheinwerfer die Batterie aufladen und ewig fahren :D
Kommentar ansehen
02.01.2013 21:13 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13

Ich verrate dir mal ein Geheimnis. ALLE E-Fahrräder haben ein Dynamo was den Akku auflädt.

Ansonsten würdest du nicht mal 30% der Angegebenen KM erreichen. Das Funktioniert so, das die "benötigte Physikalische" Energie aus deinen Beinen kommt.

ALLE Reichweitenwerte gehen davon aus, das du mittrampelst. Sobald du mehr Energie erzeugst (durch Trampeln) als benötigt wird, wird die von dir überschüssige Energie als Ladestrom benutzt. Genau so, wie Energie die entsteht wenn das Rad "rollt" also kein trampelt und kein Akku benötigt wird. (Berg runter, oder Schwung ausnutzen und laufen lassen (bei fallender Geschwindigkeit)).

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht