31.12.12 07:45 Uhr
 348
 

Indien: Im Bus mehrfach vergewaltigte Frau nun beerdigt

Eine Inderin war in einem Bus von mehreren Männern brutal vergewaltigt worden und anschließend aus dem Bus geworfen worden (ShortNews berichtete). Sie wurde daraufhin in eine Klinik nach Singapur gebracht.

Dort verstarb die 23-Jährige an ihren Verletzungen. Nun wurde sie nach Neu-Delhi überführt und dort beerdigt. Die Frau war frisch verlobt und wollte bald heiraten.

In Indien führt der Fall derweil zu politischen Protesten. 4.000 Menschen haben sich jüngst in Demonstrationen versammelt. Die sechs Tatverdächtigen sind jetzt wegen Mordes angeklagt worden. Im Falle eines Schuldspruches droht ihnen die Todesstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kohny123
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vergewaltigung, Indien, Bus, Todesstrafe, Beerdigung
Quelle: news.google.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

890.000 Asylsuchende: Deutschland korrigiert Flüchtlingszahl für 2015
Kaffeefahrten: NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will Gesetz gegen Abzocke
Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Spitzenkandidat in Not - Wohnte er wirklich im Land?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2013 01:46 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar gegen die Todesstrafe, aber wie soll man solch eine bestialische Tat verteidigen.

Wenn Vergewaltigungen in der indischen Gesellschaft solch ein Problem sind, ist etwas faul an der indischen Gesellschaft.

Ob man dieses Problem mit chemischer Kastration in den Griff bekommt, ist fraglich. Solche Maßnahmen schweißen Täter doch nur um so enger zusammen.

Die Lösung heißt: sexuelle Entspannung
Kommentar ansehen
02.01.2013 11:02 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja liebe Inder, hätte man nicht jahrzentelang Frauen als minderwertig betrachtet und männliche Kinder bevorzugt, dann hätte man jetzt keinen Frauenmangel, genau wie die Chinesen, der Vergewaltigungen vielleicht begünstigt.

Eine Rechtfertigung ist das natürlich nicht und ich hoffe diese Typen kommen nie wieder aus dem Gefängnis, denn ihr Opfer ist nicht "nur" vergewaltigt worden, sondern an den Folgen gestorben, daher kann man wohl Mord sprechen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Autohändler hat legendären C64 seit 25 Jahren im Einsatz
Schwuler Film auf Druck islamischen Verbandes bei Festival gestrichen
890.000 Asylsuchende: Deutschland korrigiert Flüchtlingszahl für 2015


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?