31.12.12 06:28 Uhr
 2.104
 

Blaue Reflektoren schützen vor Wildunfällen

Die Jäger im Kreis Gütersloh haben schon viel versucht, um Wildunfällen vorzubeugen: CDs in die Bäume gehängt, Stanniolpapier um die Stämme gewickelt, am Straßenrand abschreckende Geruchsstoffe verteilt - leider bisher ohne Erfolg. Nun testen sie etwas Neues: blaue Reflektoren.

Dabei handelt es sich um handgroße, blaue Wildwarnreflektoren. Diese wurden im Sommer an vielen Straßenleitpfosten angeschraubt und sie zeigen Wirkung. Es wurden deutlich weniger Wildunfälle registriert. In einem Jagdrevier gingen die Wildunfälle zwischen April und Juli von 17 auf zwei zurück.

Bisher wurden diese Reflektoren nur auf unfallträchtigen Straßen angebracht. Das sind insgesamt 2.850 Reflektoren auf 70 Kilometern. Der Versuch läuft drei Jahre. Wegen der bisherigen guten Erfahrungen soll das Projekt noch auf weitere Reviere ausgeweitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fraro
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, Straße, Jäger, Reh, Blaulicht
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2012 07:10 Uhr von jschling
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
diese Info ist doch schon uralt :-(
ich wohn weit weg von Gütersloh, trotzdem gibts diese blauen Dinger schon sehr lange
meines wissens schreckt die Farbe blau, welche es in der Natur so nur sehr selten gibt, die Tiere ab - na hauptsache funzt :-))
Kommentar ansehen
31.12.2012 09:41 Uhr von T¡ppfehler
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Weil die Viecher erst auf Dich zu rennen, wenn Du fast neben ihnen bist. Man hat keine Chance, sie zu sehen.
Kommentar ansehen
31.12.2012 11:35 Uhr von fraro
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@jschling

schon klar, dass es die Reflektoren schon länger gibt: sonst könnte man ja jetzt nicht von deren erfolgreichen Einsatz über Monate hinweg berichten ;-)

@Fantasie-Name

"Die Dinger gibt es hier bei uns im Bayrischen Grenzgebiet seid Jahren."

In der News ging es doch um Deutschland ;-)

[ nachträglich editiert von fraro ]
Kommentar ansehen
01.01.2013 14:44 Uhr von eugler
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube

Cool - dann gibt es bei euch sicher deutlich weniger Wildunfälle, dafür aber 1000% mehr durch Blendung und Schäden am Seenerv. Aber gut das es jeder so macht, dann wird wenigstens gerecht verteilt.
Diese blöden Autobauer - warum die das Licht nicht gleich so hoch einstellen *ironie*
Kommentar ansehen
01.01.2013 20:47 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wildunfall gibts sogar noch mit Tempo 40.
Ungüstige Stelle, schnelles Tier kommt die Böschung hochgerannt... so schnell reagiert kein Mensch und keine Maschine.

Wenns knallt, dann knallts eben.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?