29.12.12 12:54 Uhr
 923
 

Laut Peer Steinbrück verdient der Bundeskanzler zu wenig

Nach Ansicht des amtierenden Kanzlerkandidaten der SPD, Peer Steinbrück, verdient ein Bundeskanzler in Deutschland, gemessen an seiner zu erbringenden Leistung, einfach zu wenig.

Er weist darauf hin, dass jeder Sparkassen-Direktor im Bundesland Nordrhein-Westfalen mehr Geld verdiene als ein Bundeskanzler. Derzeit verdient Bundeskanzlerin Angela Merkel um die 17.000 Euro pro Monat. Bundesminister erhalten um die 13.000 Euro pro Monat.

Weiterhin kritisiert Steinbrück die Kritik an den Gehältern der Abgeordneten, welche sieben Tage die Woche jeweils 12 bis 13 Stunden am Tag arbeiten müssen.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Angela Merkel, Gehalt, Peer Steinbrück, Bundeskanzler
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2012 13:04 Uhr von Katzee
 
+44 | -7
 
ANZEIGEN
Noch nicht gewählt aber schon über eine Gehaltserhöhung nachdenken. Toll, Herr Steinbrück. Verdienen Sie noch immer nicht genug?
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:08 Uhr von friend61
 
+39 | -2
 
ANZEIGEN
Tja weil er denkt das er Bundeskanzler wird, da muss er schon vorsorgen. Raffgierig ohne Ende. Und da ist er nicht der einzige Politiker.
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:11 Uhr von urxl
 
+11 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:12 Uhr von Rheinnachrichten
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
gebe urxl völlig Recht!

Frau Merkel wird ein solcher Vorstoß freuen, in doppelter Hinsicht!
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:16 Uhr von quade34
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Roter Gierschlund.
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:18 Uhr von Katzee
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Die Vorstände der Großkonzerne bekommen Ihr Gehalt aus den Gewinnen, die die Unternehmen erwirtschaftet haben. Selbst das Geld für die deutschen Spitzenfußballer wird aus dem Vereinsvermögen bezahlt, während der deutsche Staat nur immer neue Schulden aufhäuft. Jetzt nach einer gravierenden Gehaltserhöhung für Politiker zu schreien ist genauso instinktlos wie der Schrei nach Boni von den Pleitebänkern. Daran sollten alle mal denken, die diesem Schaumschläger Steinbrück hinterher rennen.
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:20 Uhr von amidam
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Und wie viel der Zeit verbringen sie mit inhaltlichen Aufgaben und wie viel damit, ihre Machtposition zu erhalten?
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:21 Uhr von Andresi
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Mit dieser Aussage hat er sich den Gnadenstoss verpasst. Die SPD hatte mal fähige Leute denen man dieses Amt zugetraut hätte, aber das hat sich leider stark geändert.
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:25 Uhr von quade34
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Aber die SPD ist doch soooo sozial. Da könnte man doch annehmen, dass wenn der Boss mehr kriegt, auch gerechter Weise der Sklave bessere Verpflegung erhält?
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:32 Uhr von Phyra
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:44 Uhr von eugler
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:44 Uhr von user81
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch für so manch anderen Angestellten/Arbeiter ist das normalität und der /die gehen mit einem Bruchteil des Gehaltes eines Abgeordneten nach Hause.
Also wenn der Herr Steinbrück solche Vergleiche zieht dann muß die Forderung lauten, gleiches Gehalt auch für Arbeiter und Angestellte die dieses Arbeitspensum erbringen.

[ nachträglich editiert von user81 ]
Kommentar ansehen
29.12.2012 13:57 Uhr von eugler
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:05 Uhr von eugler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
---> angebliche fachkräftemangel

Blub - den gibt es (noch) nicht - der ist Hausgemacht.
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:13 Uhr von Phyra
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:21 Uhr von user81
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@eugler

Klar warum soll nicht z.B. ein Stahlarbeiter der dieses Pensum erbringt nicht das Gehalt eines Abgeordneten erhalten. Ich geb zu das dieser Arbeiter nicht Gefahr läuft in seinen Beruf verunglimpft zu werden, aber er läuft in Gefahr in seinem Beruf zu Tode zu kommen. Wie auch so einige Politiker.
Und noch was ich lasse mir von dir nicht absprechen mir eine eigene Meinung zu bilden mit der Aussage man hätte keine Ahnung oder ich sei ein Idiot. Ob meine Meinung richtig ist oder nicht, die Überzeugung kannst du nur erreichen wenn du Tatsachen auf den Tisch packst, aber bis jetzt kamen da auch nur Phrasen.
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:28 Uhr von eugler
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@user81

Jep - recht hast du. Auf Grund der undifferenzierten "Meinung" sind bei mir wohl die Sicherungen durchgebrannt und ich halte dich sicher nicht für einen Idiot.

Phrasen habe ich nicht gedroschen, sondern konkrete Argumente gebracht.
Um auf die ursprüngliche News zurück zu kommen. Steinbrück ist sicher nicht vor das Mikrofon getreten und mit den Worten: "Ich habe eine Ansage zu machen. Frau Merkel verdient zu wenig". Im Gegenteil - er wurde zu diesem Thema befragt. Und hätte sicher antworten können, wie es dem Volk beliebt - hat er aber nicht. Es ist nur ehrlich von ihm zu zugeben, das ihn ein zehntel des möglichen Gehalts, für die 3fache Arbeitszeit und einer todesfreudigen Work-Life-Balance nicht so sehr anmacht.

Das Geld kann es also nicht sein, wass einen Menschen in die Politik treibt.
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:36 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mir tun die armen Politiker leid...wenn sie weniger verdienen, als so mancher Bankler oder anderer Vorstandsmensch...vieleicht liegt das auch daran, dass diese Menschen zuviel verdienen ?
Wer hört denn von denen, dass die auch mal ihre Verantwortung übernehmen, wenn die Kacke mal am Dampfen ist?

Dazu kommt noch, was die mickrigen Politikergehälter angeht, die wandern ja auch direkt nach Amtsniederlegung ins Armenhaus in Form einer üppigen Pension oder in irgendeinen Vorstand..die können einem da wirklich leid tun. Setzt man deren Entlohnung mit deren Leistung in einem Verhältnis, kann man das nicht mit dem vergleichen, was gewöhnliche Arbeitnehmer haben?...und ja, man kann die ruhig mit gewöhnlichen Arbeitnehmer vergleichen, denn was diese an Verantwortung übernehmen und mit welchen Leistungen sie gerade stehen müssen, fehlt den anderen und dürfte damit das Gleichgewicht für einen Vergleich herstellen.

Btw: Wird der PR-Berater oder gar Steinbrück selber von der Merkel bezahlt? Egal welcher Bürger, ob er die Aussagen differenziert oder einfach so in sich aufnimmt...so jemand kann doch seine Chancen aufs Kanzleramt gleich nullen...

[ nachträglich editiert von derSchmu2.0 ]
Kommentar ansehen
29.12.2012 14:37 Uhr von FlatFlow
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube er will gar nicht Kanzler werden...
Kommentar ansehen
29.12.2012 15:44 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"ein verantwortungsvolelr politiker (und das ist es wohl was ihr alle wollt) hat weit mehr arbeit als nur 8 oder 10 stunden pro tag"

Schön gelacht bei dem Spruch :) Die kommen auf diese Zeit weil sie viel Leerrlauf haben wo sie Drinks und Häppchens zu sich nehmen oder ihren Nebenjobs nachgehen.

Bei den einzigsten bei denen es hinkommen könnte wären die Kommunalpolitiker in den Städten und Kreisen. Ansonsten ist das in der Politik so wie in der Wirtschaft -> je weniger Arbeit und unwichtiger der Job desto mehr Geld wird kassiert für den Job.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
29.12.2012 16:27 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"sieben Tage die Woche jeweils 12 bis 13 Stunden am Tag"

LOL
Kommentar ansehen
29.12.2012 16:48 Uhr von Mankind3
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Wie der Herr Steinbrück mal wieder Nebeneinkünfte der Spitzenpolitiker verschweigt. Da kommt man auf mehr als 13.000 Euro im Monat, sofern man halt ein bekanntes Gesicht hat.

Mehr Kohle für den Kanzler und den Bundestag? Klar, aber dann auch ein totales Verbot für Bezahlte Vorträge vor Unternehmen, genauso wie ein Verbot für Sitze in Vorständen. Und nach Ausscheiden aus dem Bundestag noch min. 4 Jahre Sperre für Tätigkeiten in Firmenvorständen um "kleine Gefälligkeiten" für den Zukünftigen Arbeitgeber zu unterbinden.
Kommentar ansehen
29.12.2012 17:30 Uhr von SumpfGurke
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
EDIT :
@ Mankind3

+ Du hast es noch besser als Ich ausgedrückt!



Als Luxemburger bin ich in Deutschland ja nicht wahlberechtigt aber ich glaube der Herr will gar nicht Kanzler werden :-)
Solche Aussagen...

Er findet als Bundeskanzler verdient man zu wenig?
Hmm.. ok dann sollen sie das Gehalt erhöhen.
Aber als Gegenleistung KEINE Nebeneinkünfte etc!
Von mir aus 100 Vorträge am Tag halten bei Firmen etc aber OHNE Bezahlung!
30 Aufsichtsratsplätze aber KEINEN CENT dafür!

Das Gehalt von dann ca. 20.000 Euro wird ja wohl reichen...
Nicht einverstanden damit?

Dann für das aktuelle Gehalt arbeiten (er WILL den Posten ja) oder sich um einen neuen Job bewerben!

Ansonsten Ruhe geben!

P.S Ich finde SW Entwickler verdienen auch viel zu wenig!
Ich verlange 50% mehr Lohn!

[ nachträglich editiert von SumpfGurke ]
Kommentar ansehen
29.12.2012 17:41 Uhr von eugler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nicht an die Arbeitszeiten glaubt, kann ja gern mal einen auf Bushido machen - Praktikum *g*.

Der Vorschlag - Gehaltserhöhung, aber dafür absolutes Verbot von Nebeneinkünften finde ich super!
Kommentar ansehen
29.12.2012 19:09 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt schon - für Merkel ist es aber trotzdem noch zu viel.
Ausserdem macht man den Job nicht wegen des Geldes. Und wenn man fertig ist, gibt´s noch mehr Geld für Vorträge...

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht